• vom 11.06.2018, 16:34 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.06.2018, 16:43 Uhr

Konzertkritik

Mit Mariss Jansons im Wechselbad der Gefühle




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl


    Mehr als 100 Mal ist Mariss Jansons seit 1992 mit den Wiener Philharmonikern aufgetreten. Das vergangene Wochenende erinnerte an den Anfang dieser fruchtbaren Zusammenarbeit. Jansons, jüngst auch mit der Ehrenmitgliedschaft des Orchesters bedacht, dirigierte im Wiener Musikverein dieselben Stücke wie bei seinem philharmonischen Debüt: Béla Bartóks "Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta" und Tschaikowskis Sechste Symphonie.

    Bartóks Stück - engagiert und mit höchster Präzision dargeboten - geht auf einen Auftrag von Paul Sacher zurück. Zwei Streichergruppen sind links und rechts vom Dirigenten angeordnet, dazwischen Klavier, Celesta, Harfe und Schlagwerk; ein exponiertes, klagendes Bratschenthema steht am Beginn von insgesamt vier sehr anspruchsvollen Sätzen.

    Information

    Konzert
    Wiener Philharmoniker
    Mariss Jansons (Dirigent)
    Musikverein

    Leidenschaftliche Wiedergabe

    Die Meisterschaft Jansons’, fesselnde Stimmungen und emotionale Verbindlichkeiten zu erzeugen, erblühte voll in Tschaikowskis "Pathétique": eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit den Themen Leben, Liebe, Enttäuschung und Tod. Nur wenige Tage vor seinem Lebensende uraufgeführt, hat Tschaikowski seine ganze Seele in die Symphonie gelegt. Der Vorgabe Rechnung tragend, gaben sich Jansons und die Philharmoniker mit Leidenschaft der Musik hin, allen voran eine famose Fagottistin, ein souveräner Paukist, ein eleganter Klarinettist und eine geschlossen gute Blechbläsergruppe. Ein noch in die verklingende Musik hinein gerufenes Bravo holte am Samstag schließlich alle Anwesenden jäh ins Hier und Jetzt zurück.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-11 16:40:18
    Letzte Änderung am 2018-06-11 16:43:18


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Damals, als alles einfacher war
    2. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
    3. Höllische Augenzeugen
    4. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
    5. Bildet Banden!
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. Punkt! .
    3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
    4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
    5. Der universell Umtriebige

    Werbung




    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung