• vom 01.08.2018, 16:25 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.08.2018, 16:46 Uhr

Opernkritik

Der Lebenswerkbonus gilt hier nicht




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Joachim Lange

  • Ein spätes Debut: Plácido Domingo wechselte die Seiten und dirigiert in Bayreuth die "Walküre".

Eine "Walküre" ohne Rest-"Ring": John Ludgren als Wotan beim Feuerzauber von Baku. - © Enrico Nawrath

Eine "Walküre" ohne Rest-"Ring": John Ludgren als Wotan beim Feuerzauber von Baku. © Enrico Nawrath

Am bislang heißesten Tag des Jahres komplettierte die Wiederaufnahme der "Walküre" aus dem abgespielten Castorf-"Ring" den Spielplan des laufenden Festspieljahrgangs auf dem Grünen Hügel. Deshalb gab es stückbedingt zu den extremen Temperaturen im unklimatisierten Haus auch noch ein loderndes Feuerchen, als Wotan seine Lieblingstochter in einen ziemlich langen Schlaf versetzte. Dass dieses Flammenzüngeln nur das Hintertürchen ist, damit sie von Siegfried erweckt werden kann, spielt hier keine Rolle. Weil Castorfs "Walküre" durch ihre Verlegung in das sowjetrussisch beherrschte Baku ohne direkt vorbereitende oder folgende Anschlussstücke auskommt. Und weil dieser Ringteil heuer als Einzelstück in den Spielplan geraten ist.

Zerdehnte Tempi

Information

Oper

Die Walküre

Von Richard Wagner

Frank Castorf (Regie)

Plácido Domingo (Dirigent)

Mit: Stephen Gould, Anja Kampe, Catherine Foster, u. a.

Doch wenn ein Ex-Tenorissimo wie Plácido Domingo in seiner unermüdlich vorangetriebenen Alterskarriere als Bariton und Dirigent an der Berliner Lindenoper Macbeth singen oder in Bayreuth eine "Walküre" dirigieren will, dann vertrauen die, die ihm das ermöglichen, offenbar fest darauf, dass der End-70er nicht nur weiß, was er will, sondern auch, was er kann.

Dabei musste er mit diesem Orchester nichts von Anfang an neu einstudieren. Das hatte der Perfektionist Kirill Petrenko vor fünf Jahren schon gemacht. Selbst Marek Janowski hatte in den letzten beiden "Ring"-Jahren die Hochspannung nicht gänzlich ohne Abstriche weitergereicht.

Natürlich haben die Musiker den späten Debütanten im verdeckten Graben nicht auflaufen lassen. Die Buhs, die es für Domingo am Ende gab, waren allerdings überraschend deutlich. Obwohl er die Sänger nicht durch Lautstärke verdeckte und in manchem Detail auch bewusst auf Transparenz setzte, dominierten über weite Strecken betont langsame, ja zerdehnte Tempi.

Zum Glück waren der unerschütterliche (wenngleich in der Bakuwelt wie ein Besucher wirkende, aber erst vor vier Tagen als Tristan glänzende) Stephen Gould sein Siegmund und die wunderbar natürlich wirkende Anja Kampe seine Sieglinde. Catherine Foster, die in Bayreuth zu einer wirklich großen und charismatischen Brünnhilde gereift ist, wurde für ihre mit zupackend menschelnden Temperamentsausbrüchen gewürzte Wotanstochter euphorisch gefeiert. Dazu die eindringliche (wenngleich schlecht zu verstehende) Marina Prudenskaya als Fricka und der markante John Lundgren als Wotan sowie Tobias Kehrer als Hunding und die handverlesene und um Einzelporträts ringende Walkürenschar - das lohnte schon den Bruch mit der Bayreuther "Ring"-Tradition des Ganz-oder-gar-nicht!

Man kann natürlich Einwände gegen einen so privilegierten Zugang zum Pult dieses Spezialorchesters haben und einiges an verschenkter Dramatik für nicht optimal halten. Doch Domingo ist ein Solitär und sicher kein Präzedenzfall. Andererseits gibt es in Bayreuth beim Schlussapplaus keine Garantie für einen Lebenswerkbonus im Zweitmetier. Bei Waltraud Meiers Ortrud war das bei der "Lohengrin"-Premiere noch anders. Sie war vor 18 Jahren die Sieglinde an der Seite von Domingo als Siegmund, wechselte aber "nur" das Rollenfach und nicht gleich den Beruf. Und räumte ab.

Den hitzefesten Zuschauern boten die musikalisch überzeugenden und szenisch herausgeputzten Wiederaufnahmen nach dem zweidimensionalen Neo-"Lohen-grin" eine eindrucksvolle Demonstration, welches Potenzial Wagner - als Gesamtkunstwerk verstanden - in einer imposanten Von-bis-Spanne szenischer Zugänge haben kann.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-01 16:35:19
Letzte Änderung am 2018-08-01 16:46:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. sand
  2. Egoisten bleiben sie allemal
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. Spielend gegen die Angst vorm Fremden
  5. Die Tiefe des Meeres im Krieg
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung