• vom 13.08.2018, 15:39 Uhr

Klassik/Oper

Update: 13.08.2018, 16:02 Uhr

Konzertkritik

Dem Kirchenraum weit entwachsen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Eigentlich verwunderlich: Warum wird Franz Schuberts geistlicher Schwanengesang, die Messe Es-Dur D 950, gar so selten gespielt? Sie ist neben Mozarts c-Moll-Messe und der Missa solemnis von Beethoven ein herausstechendes Beispiel für Musik, die Kirchenraum und Liturgie weit hinter sich lässt. Und sie ist ein Solitär ihrer Gattung im 19. Jahrhundert. Erst knappe vier Jahrzehnte später schrieb einer eine Messe von ähnlich blockhafter und zugleich melodienseliger Art - Bruckner mit seiner Messe in e-Moll.

    Und doch ist die Es-Dur-Messe "echter" Schubert. Dass beides, die kühnen architektonischen Auftürmungen mit jähen Abbrüchen und das Liedhafte gleichermaßen überzeugte, dafür sind Riccardo Muti, die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor und die Wiener Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen Garanten. Am Sonntag war das erste der traditionell drei Muti-"Philharmonischen" auf Ferragosto hin. Die Hauptrolle spielt der von Ernst Raffelsberger einstudierte Chor, umgarnt von den Holzbläsern. Das ist Mutis ureigenstes Terrain. Die Schubert-Messe nahm Muti entschieden ernst - im Gegensatz zu Schumanns Zweiter Symphonie vor der Pause, über deren Wiedergabe man bestenfalls sagen kann, dass kein Orchester so gewinnend raspelt wie dieses.

    Information

    Konzert

    Wiener Philharmoniker

    Richardo Muti (Dirigent)

    Salzburger Festspiele

    Schubert hat sich auch besetzungsmäßig Extravaganzen erlaubt. Zwei Tenorsolisten (Michael Spyres, Maciej Kwasnikowski) und der Sopran (Krassimira Stoyanova) treten erst im Credo in Erscheinung. Vor allem die Lied-Leichtigkeit vom Staatsopernchor hat sich an diesem Abend nachhaltig eingeprägt.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-08-13 15:47:29
    Letzte Änderung am 2018-08-13 16:02:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie weit darf Kunst gehen?
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Kuscheln mit Robotern
    4. Der Herr des Rings
    5. Kunst im Bann der grünen Fee
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Wie weit darf Kunst gehen?
    3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    4. Der Herr des Rings
    5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung