• vom 15.08.2018, 19:02 Uhr

Klassik/Oper

Update: 22.08.2018, 11:14 Uhr

Konzertkritik

Schumann ganz nahe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum

  • Bariton Matthias Goerne bei den Salzburger Festspielen.

Im Eichendorff-Liederkreis op. 39 fasst Robert Schumann die Motive der Romantik wie für ein tönendes Lexikon zusammen. Ein jedes Lieder ist gleichsam Spiegel für die Befindlichkeit einer Epoche, die sich im Individuum niederschlägt. Oder ist es genau umgekehrt, geht es um den Menschen als Solitär, der gleichwohl Abbild des Seelenbildes seiner Zeit ist? Wie handfest darf das "Waldesgespräch" mit der "Hexe Loreley" ablaufen? Wie schweigsam dürfen in der "Stille" Schnee und Sterne sein, in einer Interpretation im lauten 21. Jahrhundert?

Der Bariton Matthias Goerne und Markus Hinterhäuser am Klavier hatten am Montag im Haus für Mozart Antworten, in denen das Mysterium erhalten blieb. Man nehme das vielleicht bekannteste Stück, die "Mondnacht", und staune, mit welch unendlicher Feinheit Hinterhäuser die eröffnende, harmonisch vage Klaviermelodie bei ihrer Wiederkehr noch einen Deut rätselhafter fasst. Mit allergrößtem Selbstvertrauen spielt Goerne dazu sein mehr denn je unverwechselbares Timbre aus, ohne etwas zu "machen". Ein solches Stimmungsbild braucht keine Fingerzeige.


Ein Kabinettstück wohl, wie Goerne und Hinterhäuser mit der plakativen Schauerromantik eines Adalbert von Chamisso umgehen. Extrem langsam und zurückhaltend gestalten sie den Abschied der "Löwenbraut". Auch für Maria Stuart wird der Abschied letztlich tödlich ausgehen (wenn auch nicht so unmittelbar wie für die Löwenbraut). Psychologische Präzisionsarbeit. Näher kann man Schumann nicht sein.

Konzert

Matthias Goerne (Bariton)

Markus Hinterhäuser (Klavier)

Salzburger Festspiele




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-15 16:35:39
Letzte Änderung am 2018-08-22 11:14:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  3. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  4. Ganz, ganz viele Lieder
  5. rätsel
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Mehr Service bei gleichen Kosten

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung