• vom 04.09.2018, 09:00 Uhr

Klassik/Oper


Orchester

Nur nicht in Hosen!




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Wie sollen sich Orchestermusikerinnen auf der Bühne kleiden? Und was gilt hier als gleichberechtigt? Während bei den Wienern freiwillige Anzugpflicht gilt, kämpfen New Yorks Philharmonikerinnen für ihr Recht auf Hosen.

Abendkleider auf der Bühne - tragen nicht alle Musikerinnen freiwillig.

Abendkleider auf der Bühne - tragen nicht alle Musikerinnen freiwillig.© stock.adobe.com Abendkleider auf der Bühne - tragen nicht alle Musikerinnen freiwillig.© stock.adobe.com

Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn im Ensemble der San Francisco Symphony gerade die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. "Ich dachte: Oh nein, das war es jetzt", erzählt die Musikerin der "New York Times". Giacobassi schaffte es, die Sinfonie zu Ende zu spielen - und ging nach dem Konzert einen Frack kaufen, wie ihn die männlichen Musiker im Orchester trugen. Damals in den 1980er Jahren war das ungewöhnlich, heute ist es fest in der Kleiderordnung ihres Orchesters in San Francisco verankert: Frauen dürfen schwarze Kleider, lange Röcke, Hosenanzüge oder auch Frack tragen.

Dass Frauen in Symphonieorchestern spielen, ist längst kein Diskussionsthema mehr. Nicht einmal bei den Wiener Philharmonikern. Auch wenn deren Frauenquote mit etwa zehn Prozent nach wie vor unterdurchschnittlich ist. Viele Instrumentengruppen - vom Schlagwerk über den Kontrabass bis zu vielen Bläsern - sind nach wie vor reine Männersache. In anderen internationalen Orchestern ist man da viele Schritte weiter. Fast die Hälfte der renommierten New Yorker Philharmoniker etwa sind Frauen. Eine Frage, die jedoch nach wie vor die Gemüter erhitzt: Wie sollen die Frauen in Orchestern sich auf der Bühne kleiden?


Frauen erlaubt,
aber als Männer getarnt

Bei den Herren ist die Sache traditionell klar geregelt. Die philharmonischen Wiener etwa tragen abends ganz klassisch Frack und tagsüber Stresemann, einen Dreiteiler mit grau-schwarz gestreifter Hose, grauer Weste, weißem Hemd mit Krawatte und schwarzem Jackett. Die Damen spielen ganz in Schwarz - und ausschließlich in Hosenanzügen. Eine Regelung, wie es aus dem Orchester heißt, die auf Wunsch der Frauen getroffen wurde. Die 2017 vorgestellte schicke Konzertkleidung aus dem Hause Vivienne Westwood ist derzeit ausschließlich für das Neujahrskonzert vorgesehen. Im Alltag sind die maßgeschneiderten Anzüge mit grauer Bluse beziehungsweise Weste - schon wegen der vielen Substitute - nicht praktikabel. Böse Zungen behaupten, die Wiener Lösung würde die spät in die Reihen des Klangkörpers aufgenommenen Frauen kurzerhand als Männer gekleidet tarnen.

In anderen Orchestern träumt man hingegen vom Recht auf Hosen: Der Dresscode schreibt etwa den New Yorker Kolleginnen für Konzerte ausschließlich Kleider oder Röcke vor. Auch bei den gerade zu Ende gegangenen Salzburger Festspielen, bei denen neben den Wienern auch viele andere internationale Orchester zu Gast waren, zeigte sich: Lange schwarze Kleider oder Röcke sind bei vielen Klangkörpern Pflicht.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-03 16:47:57
Letzte Änderung am 2018-09-03 16:56:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Egoisten bleiben sie allemal
  3. Mord mit Stil
  4. Eine Gala für das Theater
  5. Der Ursprung der Wiederholung
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung