• vom 07.09.2018, 16:38 Uhr

Klassik/Oper

Update: 07.09.2018, 17:07 Uhr

Konzertkritik

Nachsommer mit Bruckner




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marion Eigl

  • Wiener Philharmoniker unter Welser-Möst in Grafenegg.

Anton Bruckner hat seine Fünfte Symphonie nie gehört. Der Aufführung in Graz - Franz Schalk dirigierte eine von ihm selbst
verfasste, arg korrumpierte (um nicht zu sagen: verschandelte) Version - musste der Komponist krankheitsbedingt fernbleiben. Erst 1935 spielten die Münchner Philharmoniker unter Siegmund von Hausegger die Originalfassung.

Bruckner war gerade an der Wiener Universität Lektor für Harmonielehre und Kontrapunkt geworden, als er die Symphonie komponierte. Ein Charakteristikum der Fünften ist zweifellos ihr didaktisches Moment. Das Werk strotzt nur so vor Kontrapunktik. Wiewohl Bruckner dem Hörer generell arglos Einblick in seine Werkstatt gewährte. Im Gegensatz zu Brahms, der Bruckner ja jede Ahnung von einem geordneten musikalischen Aufbau absprach. Die einen mögen es die fehlende Kunst des Übergangs nennen. Für den Musikwissenschafter Harald Kaufmann ist das lose Nebeneinanderstellen von Themen, der parataktische Kompositionsansatz, ein typisch österreichischer Wesenszug.

Information

Konzert
Wiener Philharmoniker
Franz Welser-Möst (Dirigent)
Wolkenturm Grafenegg

Diese Brüche in der Satzfaktur ließ Franz Welser-Möst durch die Wiener Philharmoniker perfekt zutage treten. Ein Höchstmaß an Transparenz zeichnete die Interpretation aus. Mit straffen Tempi und einer stringent kalkulierten Dramaturgie führte Welser-Möst das Orchester durch die vier Sätze. Mit einer feinen Mischung aus klarer Vorgabe und kontrolliertem Freiraum. In Summe ein perfekter, fast weltentrückter Nachsommer-Abend beim Wolkenturm in Grafenegg.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-07 16:47:59
Letzte Änderung am 2018-09-07 17:07:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Warum man nicht unendlich weit sieht
  3. Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
  4. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  5. Trauer um Gus Backus
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
  5. Der Herr des Rings

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung