• vom 11.09.2018, 16:14 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Wo die Natur mit Dampf überwältigen will




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Nicht weniger als den Schöpfungsprozess wollte Mahler mit seiner Dritten Symphonie klanglich abbilden. Dass das Ergebnis dabei nicht bescheiden ausfallen kann, versteht sich. Dass das Vorhaben jemanden wie Nelsons reizt - auch klar. Denn Nelsons sieht sich gerne als Mann der Extreme. Als jemand, der an die Grenzen geht und gerne auch darüber hinaus.

    Wuchtige Natur und Landschaft im ersten Teil, Geist und Leben im zweiten: So kann man diese Symphonie in die Vorstellungswelt übertragen. Die Gebirgswelt von Steinbach am Attersee (die Kulisse von Mahlers Schaffensprozess) rückt Nelsons in den Vordergrund im ersten Satz. Es ist, als würde er die Felsen in die Luft meißeln. Diabolisch dampfen die Kontrabässe, bedrohlich blasen die Bleche, als würde sich das Geröll verselbstständigen und den Zuhörer in die Tiefe reißen. Nelsons setzt auf Überwältigung. Wenn es volltönig wird, verstärkt er dies so, dass es einen zumindest in den vorderen Reihen beinahe vom Sessel bläst. Es gelingt ihm aber diesmal besser, die Linienführung zu halten. Eine Voraussetzung bei dieser tonsprachlichen Komplexität. Passabel Susan Graham im Alt-Part, die Damen des GewandhausChors sowie der "Knabenchor", der kein reiner Knabenchor ist, sondern der GewandhausKinderchor.


    Das Boston Symphony Orchestra hat manchmal Schwierigkeiten, seinem Maestro präzise zu folgen, gerade in der Feinabstimmung etwa zwischen Geigen und Celli, aber auch in der Posthornweise. Abgesehen davon ein Genuss für Fans des Pathos.

    Konzert

    Boston Symphony Orchestra

    Susan Graham (Alt)

    GewandhausChor

    Andris Nelsons (Dirigent)

    Musikverein




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-09-11 16:24:14



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
      Maseratis, Koks und Halbstarke
    2. Trauer um Gus Backus
    3. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
    4. standpunkt
    5. "Den besten Horror machen die Österreicher"
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Wie weit darf Kunst gehen?
    4. Jazz ist die Seele Amerikas
    5. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder

    Werbung




    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung