• vom 11.09.2018, 16:14 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Wo die Natur mit Dampf überwältigen will




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Nicht weniger als den Schöpfungsprozess wollte Mahler mit seiner Dritten Symphonie klanglich abbilden. Dass das Ergebnis dabei nicht bescheiden ausfallen kann, versteht sich. Dass das Vorhaben jemanden wie Nelsons reizt - auch klar. Denn Nelsons sieht sich gerne als Mann der Extreme. Als jemand, der an die Grenzen geht und gerne auch darüber hinaus.

    Wuchtige Natur und Landschaft im ersten Teil, Geist und Leben im zweiten: So kann man diese Symphonie in die Vorstellungswelt übertragen. Die Gebirgswelt von Steinbach am Attersee (die Kulisse von Mahlers Schaffensprozess) rückt Nelsons in den Vordergrund im ersten Satz. Es ist, als würde er die Felsen in die Luft meißeln. Diabolisch dampfen die Kontrabässe, bedrohlich blasen die Bleche, als würde sich das Geröll verselbstständigen und den Zuhörer in die Tiefe reißen. Nelsons setzt auf Überwältigung. Wenn es volltönig wird, verstärkt er dies so, dass es einen zumindest in den vorderen Reihen beinahe vom Sessel bläst. Es gelingt ihm aber diesmal besser, die Linienführung zu halten. Eine Voraussetzung bei dieser tonsprachlichen Komplexität. Passabel Susan Graham im Alt-Part, die Damen des GewandhausChors sowie der "Knabenchor", der kein reiner Knabenchor ist, sondern der GewandhausKinderchor.


    Das Boston Symphony Orchestra hat manchmal Schwierigkeiten, seinem Maestro präzise zu folgen, gerade in der Feinabstimmung etwa zwischen Geigen und Celli, aber auch in der Posthornweise. Abgesehen davon ein Genuss für Fans des Pathos.

    Konzert

    Boston Symphony Orchestra

    Susan Graham (Alt)

    GewandhausChor

    Andris Nelsons (Dirigent)

    Musikverein




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-11 16:24:14


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Stehen, singen, sterben
    2. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
    3. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    4. "Mrs. Maisel" und "Game of Thrones" räumen ab
    5. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
    Meistkommentiert
    1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
    2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
    3. Punkt! .
    4. Lamas! Überall Lamas!
    5. Das Netz zur Kasse bitten

    Werbung




    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung