• vom 12.10.2018, 15:53 Uhr

Klassik/Oper

Update: 12.10.2018, 16:11 Uhr

Liederabend

Angestrengte Dringlichkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Angelika Kirchschlager mit Schuberts "Winterreise" in der Wiener Staatsoper.

"Winterreise": Angelika Kirchschlager, Julius Drake. - © Staatsoper/M. Pöhn

"Winterreise": Angelika Kirchschlager, Julius Drake. © Staatsoper/M. Pöhn

Sie ist die unangefochtene Königsdisziplin des Liedgesanges: Schuberts "Winterreise". Und sie ist nicht nur technisch eine Herausforderung, sondern mindestens ebenso Charaktersache. Die 24-teilige Reise nach Gedichten von Wilhelm Müller führt durch existenzielle, schwermütige, wütende wie irrationale Seelenlandschaften.

Am Donnerstag unternahm Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager den Versuch, sich in der Staatsoper diesen - traditionell von Männern gesungenen - Zyklus anzueignen. Ihrer angestammten vokalen Trümpfe, der bestechenden Natürlichkeit und der schelmischen Koketterie, beraubt, tat sich die Kammersängerin zu Beginn sichtlich schwer mit den grüblerischen Kleinoden. Die Stimme rauchig fand sie erst im "Lindenbaum" zu jener erzählerischen Ruhe, die sie auszeichnet. Die dynamischeren Stücke, wie etwa "Frühlingstraum" oder "Die Post" kommen ihr da mehr entgegen als die düsteren Seelenbilder.

Information

Liederabend

Angelika Kirchschlager

Julius Drake (Klavier)

Wiener Staatsoper

Erst im zweiten Teil entstand aus der gestalterischen Angestrengtheit eine Form der Dringlichkeit, gelang es Kirchschlager, sich den Zyklus anzueignen und die Grenzen ihrer Stimme gekonnt als Gestaltungelemente zu nutzen. Julius Drake am Klavier bildete zum warmen, fast rauen Mezzo Kirchschlagers mit seiner zurückgenommenen, fein verknappten Lesart einen schönen Gegenpol. Gemeistert hat Kirchschlager den vokalen Solitär, ihr Lebenszyklus wird er nicht werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 16:03:44
Letzte Änderung am 2018-10-12 16:11:41


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Netflix kann auch Kino-Magie
  4. Sonderausgabe für Herbert Kickl
  5. Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  4. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung