• vom 12.10.2018, 15:53 Uhr

Klassik/Oper

Update: 15.10.2018, 15:18 Uhr

Konzertkritik

Fast schon Kitsch




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann

  • Das RSO spielte im Musikverein Poulenc und Korngold.

Da hatte man etwas zu verarbeiten nach diesem Konzert des RSO im Musikverein: Nicht nur, was das Hörerlebnis angeht, hatte das Programm nämlich mit Prokofiev, Poulenc und Korngold Vielfältiges zu bieten. Auch fürs Auge war diesmal so einiges dabei: Khatia Buniatishvili war gemeinsam mit ihrer Schwester Gvantsa Buniatishvili angereist. Gemeinsam ließen sie Francis Poulencs Konzert für zwei Klaviere aufleben. Gvantsa Buniatishvili übernahm dabei sozusagen die zweite Geige, während Khatia sich mit ausdrucksstarkem Spiel im Vordergrund bewegte. Diese Rollen stehen sowohl der einen als auch der anderen Musikerin ausgezeichnet. Gvantsa zurückhaltend, Khatia kräftig, dynamisch sind sie gemeinsam. Poetische Klangschönheit im zweiten Satz, die Poulenc’sche Melodik voll ausgeschöpft auch im dritten. Nur mit der Präzision des Orchesters hapert es noch ein wenig.

Das tut es allerdings auch ohne Klaviere. Erich Wolfgang Korngolds Sinfonietta für großes Orchester kommt fließend, bröckelt allerdings im Gesamtbild. Es wird nicht gespart mit Vibrato, Viotti lässt die breiten Linien extra betonen, die Dynamik zugunsten einer träumerischen Ausgestaltung aufbauen. Ist das Kitsch? Nein: Korngold. Voll beladen in Instrumentierung und Melodik, da muss man eben durch.


Über all das hat man gegen Ende beinahe schon wieder vergessen, dass da am Anfang ja auch noch Prokofjew und seine "Liebe zu den drei Orangen" gestanden war (Suite op. 33a). Das gelang wiederum schwungvoll - und mit einigem Marschgetöse.

Konzert

RSO Wien

Khatia und Gvantsa Buniatishvili

Lorenzo Viotti (Dirigent

Musikverein




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 16:03:44
Letzte Änderung am 2018-10-15 15:18:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Volksnähe mit Mozart
  3. Striche der Apokalypse
  4. Am Ende Frohlocken
  5. b + s
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Posthume Resterampe
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung