Konzert

Leichte Perfektion18

  • Erwin Ortner dirigierte Händel-Oratorium "Der Messias".

Als Erwin Ortner nach dem Schlussapplaus noch einmal das "Halleluja" anstimmen ließ, hatte das nichts vom oft bemühten Mitschunkelcharakter, sondern versprühte noch immer den tiefen und nachhaltigen Eindruck der vorangegangenen zweieinhalb Stunden. Im Musikverein gelang es an diesem Abend, Händels schon fast zum Mythos und musikalischen Schlager... weiter





Stefan Gottfried sprang für Philippe Jordan ein. - © civ/wdw

Stefan Gottfried

Unter besonderen Umständen21

  • Zwei erkrankte Sänger und ein eingesprungener Dirigent bei Bachs Weihnachtsoratorium.

Zwei erkrankte Sänger, ein erst am Vortag eingesprungener Dirigent und eine schwangere Altistin: Bei der Aufführung von Bachs Weihnachtsoratorium im Wiener Konzerthaus war nicht nur die besungene Mutter Gottes sprichwörtlich in anderen Umständen. Debütant Stefan Gottfried, der Philippe Jordan ersetzte, gelang es, mit energischem... weiter




Peruanische Bescherung: Juan Diego Flórez. - © Ludwig Schedl

Christmas in Vienna

Festtagsglanz mit Mehrwert7

  • Heuer wieder glamourös besetzt: "Christmas in Vienna" im Wiener Konzerthaus.

Man kennt sie, diese Momente der Verwirrung: Haben wir jetzt eigentlich Frühling oder schon Herbst? Zieht bald der Novembernebel auf oder nähert sich Ostern? Solche Fragen kommen, gerade in Zeiten des Klimawandels, nicht von Ungefähr. Es gibt aber auch Abhilfe, und in der Adventzeit bietet sie etwa ein Traditionstermin im Wiener Konzerthaus... weiter




VBW

Der Nächste, bitte6

  • Herheim und Struppeck Favoriten für VBW-Leitungsduo.

Wien. Es könnte doch noch ein kleines Weihnachtswunder geben: Die Zeichen verdichten sich, dass die Entscheidung über die künftigen Intendanzen der Vereinigten Bühnen Wien noch vor den Feiertagen fällt. Die Ausschreibung war bereits am 31. Mai ausgelaufen. Zumindest für das Theater an der Wien zeichnet sich eine neue Lösung ab: Stefan Herheim... weiter




Konzert

Bruckner als Kraftwalze1

  • Riccardo Muti dirigiert Haydn und Bruckner.

Riccardo Muti steht für Klarheit, Kraft und Konzept. Vielleicht für eine gewisse Glätte. Ideal etwa für Verdi, dessen Kompositionen sich für diesen Stil anbieten, ja davon profitieren. An diesem Abend stehen allerdings Haydn und Bruckner am Programm. Haydns Symphonie in g-Moll verträgt sich ebenfalls mit Mutis Dirigierstab... weiter




Konzertkritik

Poetisches Moll4

  • Pianist Grigorij Sokolov begeistert im Konzerthaus.

Am Anfang geht das Licht aus. Grigorij Sokolov betritt die Bühne, beginnt zu spielen. Der Saal bleibt dunkel - man kennt es von ihm. Erstaunlich dennoch, was Details wie diese bewirken können: Der große Saal wirkt kleiner, der Klang erfüllt ihn besser. Ein Abend ganz in Moll steht bevor (Düsteres also in jeder Hinsicht)... weiter




Konzertkritik

Marienvesper im Strahlenkranz4

Viele ungeklärte Fragen gibt es immer noch um Claudio Monteverdis "Marienvesper". Aber ganz egal, ob man es als Gesamtwerk mit liturgischer Bestimmung sieht, als lose Sammlung oder überhaupt als eine zu seiner Zeit komplett neue Gattung: Bei der Aufführung geht es einzig und allein darum, dass alles in sich stimmig ist. An diesem Abend ist es das... weiter




Liederabend

Ringen zweier Solitäre2

  • Konzerthaus: Michael Schades "Winterreise"-Debüt.

Es war nie der tenorale Schmelz, der Liederabende von Michael Schade zum Ereignis gemacht hat. Es sind seine eindringliche Stimme, die Unmittelbarkeit als Erzähler und der absolute Fokus auf das Wort. Früh schon ist er damit - erfolgreich - Schubert begegnet, dessen "Schöne Müllerin" gehört seit 15 Jahren zu seinem Repertoire... weiter




Selbst ist der Intendant: Angyan lädt zum Fest. - © apa/Hochmuth

Konzert-Festival

"Wir machen jetzt unser eigenes Ding"2

  • Der Musikverein veranstaltet 2018 das Musikfest - ohne die bisherigen Fördermittel.

Wien. Seit Tomas Zierhofer-Kin Leiter der Wiener Festwochen ist, bietet der größte Festivaltanker der Stadt zwar keine Klassikkonzerte mehr. Die bisherige Festwochen-Reihe lebt aber weiter. Das Musikfest, bisher abwechselnd in Musikverein und Konzerthaus veranstaltet, wird nun auch alternierend von den beiden Institutionen bezahlt... weiter




Konzertkritik

Beethovens Klangspuren4

  • Philippe Herreweghe lässt den Originalklang erfahren.

Wie klangen Beethovens Kompositionen zu dessen Lebzeiten? - Dieser Frage wurde am Montagabend im Wiener Konzerthaus vom Orchestre des Champs-Élysées auf Original-Instrumenten gemeinsam mit dem Collegium Vocale Gent unter der Leitung von Philippe Herreweghe nachgegangen. Bei der Fantasie c-Moll op. 80 konnte sich Kristian Bezuidenhout als Meister am... weiter




Verführter? Karrierist? Oder gar Täter? - An der Bewertung der Rolle Herbert von Karajans während der NS-Diktatur und seines Umgangs damit scheiden sich die Geister. - © dpa/Hellmann/Jae

Sachbuchkritik

Karajan und kein Ende62

  • Klaus Riehle versucht den Nachweis, dass der Dirigent während der NS-Zeit ein Täter war.

"Ich möchte anhand unbekannter Originaldokumente aufzeigen, dass Herbert von Karajan und seine Ehefrau Anita keine Opfer, sondern Täter sind." Da steht der Satz, nicht an sehr exponierter Stelle, aber doch kaum zu überlesen, nämlich auf Seite 64 ganz oben. Klaus Riehle fährt dann auch knapp über 600 Seiten lang schweres Geschütz gegen den 1989... weiter




Vermeidet Trampelpfade: Daniil Trifonov. - © www.lukasebeck.com

Konzertkritik

Todesschweres und Virtuosenleichtes7

  • Daniil Trifonov huldigte in Wien Chopin - gewohnt brillant, aber auch geistreich.

Um zu verstehen, wie Daniil Trifonov über Nacht zur Nummer eins unter den Jungpianisten aufsteigen konnte, hilft vielleicht ein Vergleich: Man kann sich diesen Mann als eine Art Ben Johnson vorstellen, der die 100 Meter nicht nur zeitsparend zurücklegt, sondern dabei jede Muskelkontraktion mit Achtsamkeit vollzieht... weiter




Langjährige Partner auf den Konzertpodien der Welt: Martha Argerich und Daniel Barenboim (hier nach einem Konzert in Buenos Aires). - © afp/A. Pagni

Konzertkritik

Versunken in Klangfluten10

  • Wiener Philharmoniker, Martha Argerich und Daniel Barenboim mit Liszt und Mahler.

Für ihr viertes Abo-Konzert am Samstagnachmittag im Musikverein hatten sich die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Daniel Barenboim ein äußerst forderndes Programm vorgenommen: Das Erste Klavierkonzert von Liszt, dessen Uraufführung 1855 eher mäßigen Erfolg erzielte, und Mahlers Siebente Symphonie, ein sprichwörtlich musikalischer Brocken... weiter




zurück zu Musik


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischeneiszeit im ORF
  2. Eine Frage hat er noch
  3. Als wäre Romy auferstanden
  4. Erste Küsse, letzte Worte
  5. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung