Unterlegen Schubert mit Groove - auf exzellentem musikalischen Niveau: The Erlkings. - © Andrej Grilc

Schubertlieder

Liederkönig mit Kron und Schweif7

  • Das Quartett The Erlkings haucht Liedern von Franz Schubert frischen Atem ein - mit der richtigen Dosis Ernst an der Sache und Witz an sich selbst.

Mit dem Crossover ist es so eine Sache. Meistens entsteht es aus einer Not heraus. Selten gibt es musikalische Gründe dafür, meistens nur persönliche. Oft geht das Projekt daher schief. Etwa wenn fertigstudierte Jungmusiker auf Arbeitssuche sich in einer Nische einnisten wollen, weil alle anderen musikalischen Plätze bereits besetzt sind... weiter





Die Star-Pianistin Khatia Buniatishvili begeisterte im Konzerthaus. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Konzertkritik

Die Tasten-Orgiastin14

  • Ein Rausch: die Pianistin Khatia Buniatishvili im Konzerthaus.

Spitzenpianisten gibt es viele; nur wenige aber erreichen die Weltspitze. Technik und Feingefühl reichen nicht aus für einen Platz an der Klassik-Sonne. Aussehen und Aura muss man haben, ein unverkennbarer Typ sein, kurz: ein Phänomen. Khatia Buniatishvili ist ein solches. Die Georgierin hat sich als Kontrastgestalt aus Grazie und Furor an die... weiter




Ko-Leiter des Musikfests: Christopher Hinterhuber. - © Horowitz

Klassik-Festival

Jubiläum mit Fanfare auf Schloss Weinzierl

Weinzierl. (irr) Zu den Dienstorten des Joseph Haydn gehörte nicht nur Schloss Esterházy: Der Schirmherr der Wiener Klassik hat in jungen Jahren auch auf Schloss Weinzierl musiziert, einem Prunkbau im westlichen Niederösterreich. Dort findet nun zum zehnten Mal das Musikfest Schloss Weinzierl statt und gedenkt dabei seines Genius loci: Schwerpunkte... weiter




Konzertkritik

Freude für Liebhaber des Großen und Kleinen

Es war wieder einmal so weit. Daniel Barenboim und Martha Argerich beehrten Wien. Mit im Gepäck ein Programm bestehend aus Debussy, Debussy und noch mehr Debussy. Zum 100. Todestag des Komponisten wurde dieser ausgiebig gefeiert - völlig zu Recht, versteht sich, und auf eine Weise, die ihm gerecht wurde... weiter




Festival Gemischter Satz

Das Fest der Sinne vom Rausch bis zum Höhepunkt

Selten wird man im Konzerthaus mit einer Blume begrüßt. Ihre Farbe soll die Reihenfolge des Weges durch die drei Konzertsäle bestimmen, den man an diesem Abend beschreiten wird. Das Festival Gemischter Satz beginnt schon dadurch mit einer süßen Note. Mit einem Wechsel aus Musik, Literatur und Kunst werden die Gäste anschließend betört... weiter




Konzertkritik

Bongos im Nebel5

  • Das RSO begeistert mit Avantgarde, die in die Beine geht.

Ein Warnhinweis hängt für Kenner über dem Namen Bernd Alois Zimmermann: "Achtung, kompliziert!" Der deutsche Komponist, 1918 geboren und nach 1945 Teilnehmer der berüchtigten Darmstädter Ferienkurse, hat seiner Denklust nicht nur in Theorien die Zügel schießen lassen (die "Kugelgestalt" der Zeit). Ein Wille zur Komplexität drückt auch seiner Musik... weiter




Die ehemalige Sargfabrik in Liesing als Konzertstätte: die Symphoniker im F23. - © S. Kleinberger/Symphoniker

Wiener Symphoniker

Krawattenlos im Grätzl8

  • Klassische Musik erobert unorthodoxe Spielorte: Die Wiener Symphoniker wagten sich in alte Fabrikshallen.

Wartend lehnen die Kontrabässe auf der mobilen Bühne vor der weißen Fabrikswand. Ihr einziger Schmuck: Die silberne Industrieuhr, die zwar falsch geht, aber das dafür auf die Minute genau. Und der wohl am meisten als Bitte ausgelegte Imperativ unserer Zeit - "Rauchen verboten" -, der sich in harten, schwarzen Lettern ein Stück seiner Autorität... weiter




Mehr Primus inter pares als Prinzipal: Harding. - © Hargreaves

Konzertkritik

Philharmonische Strahlkraft1

  • Eine Glanzleistung: Bernsteins "Jeremiah"-Symphonie im Musikverein.

Groß und leuchtend ist die Strahlkraft der Person Leonard Bernstein. "Lennys" in den August zu datierender 100. Geburtstag durchzieht aktuell die Programme im Wiener Musikverein - erfreulicherweise, haben doch gerade die symphonischen Werke bisher nur vereinzelt Eingang in die Konzertspielpläne gefunden... weiter




Ein Abend für den verstorbenen Ehemann: Petibon. - © Bernard Martinez

Konzertkritik

Singen für den wahrhaftigen Moment10

  • Patricia Petibon mit einem sehr persönlichen Auftritt im Wiener Musikverein.

Für die Informierten war es offenkundig. Die Texte der ausgewählten Lieder ließen kaum einen Zweifel. Immer wieder war von Abschied, Trennung, Melancholie, Kummer und Einsamkeit die Rede - auch wenn dazwischen mehrfach der Spaß vorbeischaute, den Patricia Petibon so gut wie immer zu ihren Programmen mitbringt... weiter




Konzertkritik

Kontrollierte Freiheit4

  • Piotr Anderszewskis Klavierabend im Konzerthaus.

Ein Tag am Meer. Das Licht nicht gleißend hell, eher milchig trüb, ein bisschen diesig. Dieses Bild erzeugte Piotr Anderszewski mit seinem Klavierklang zu Beginn des Soloabends im Konzerthaus. Eine herrliche Atmosphäre, die die Anwesenden im Mozart-Saal bis zum letzten Ton fesseln sollte. Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge 1 aus dem zweiten... weiter




#metoo

#MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen82

  • Der Musiker wurde auch vom Orchester freigestellt.

Wien. Die MeToo-Bewegung sorgt bei den Wiener Philharmonikern für Schlagzeilen: Ein Orchestermitglied wurde als Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) entlassen. Der Musiker soll seine Stellung "gröblich missbraucht" haben, heißt es in einer Aussendung der Universität... weiter




Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester Leipzig. - © APAweb, afp, dpa, Jan Woitas

Konzertkritik

Ein reißender Fluss6

  • Das Gewandhausorchester Leipzig im Musikverein.

Dass Andris Nelsons gerne brachial ans Werk geht, ist nichts Neues. Die linke Hand wie üblich hinter sich ans Pult geschnallt, den Dirigierstab wie ein Florett in der rechten, kämpft er sich regelrecht durch die Musik. "Allez!" Ungestüm ist auch diesmal seine Spielart bei Beethovens Fünftem Klavierkonzert und Brahms’ Vierter Symphonie... weiter




Geschmeidiger Klang: Christian Gerhaher. - © Sony/Gregor Hohenberg

Konzertkritik

Aus düsteren Zeiten3

  • The Orchestra of the Royal Opera House mit Weltkriegs-Raritäten in Wien.

Vielleicht lag es am strahlenden Wetter, vielleicht aber auch am düsteren Programm: Als das Orchestra of the Royal Opera House am Samstag das Wiener Konzerthaus besuchte, klafften Lücken im Parkett des Großen Saals. Schade, denn die gebotenen Werke aus den Gräueljahren rund um den Zweiten Weltkrieg hätten sich geschlossene Sitzreihen verdient... weiter




zurück zu Musik


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

Werbung




Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.