Konzertkritik

Szenen einer Künstlerehe14

Die industrialisierte Vermarktung romantischer Künstlerverquickungen scheint in Mode gekommen zu sein. Ob Diva und Dirigent, Diva und Tenor oder Diva und Bassbariton: Es ist ein schönes Zeichen angekommener Gleichberechtigung, dass sich die großen Frauenstimmen unserer Zeit mit ebenso talentierten Herren der Schöpfung an ihrer Seite schmücken... weiter





"Eine Art Oper" verhandelt die Genregrenzen neu. - © Marton KovacsVideo

Tabu Kollekció

Oper im Vorbeigehen1

  • Das Festival Musiktheatertage Wien startete im Werk X.

Opulenz und Memento Mori? Sehr opernhaft. Selfie-Stick und Regelblutung? Eher nicht. Eigentlich - denn in diesem Spannungsfeld steht die ungarische Tabu-Kollektion (ungarisch: Tabu Kollekció) von Musikerin Dóra Halas und Kostümbildnerin Fruzsina Nagy, die am Sonntag die Musiktheatertage in Wien eröffnete... weiter




Sir Simon Rattle

Letzter Tanz auf dem Vulkan7

  • Simon Rattles Berliner Abschiedsprogramm in Wien.

16 Jahre lang lenkte Sir Simon Rattle die Geschicke der Berliner Philharmoniker. Am Wochenende trat der Brite zum letzten Mal als Chefdirigent des deutschen Vorzeigeorchesters im Wiener Musikverein auf. Rattle wendet sich dem London Symphony Orchestra zu, und Berlin wartet gespannt auf Kirill Petrenko... weiter




Begeisterte ein Rekordpublikum: Anna Netrebko. - © apa/Oczeret

Schönbrunn-Konzert

Kaiserwetter mit Opernkönigin3

  • Edles Entertainment: das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker mit Anna Netrebko.

Die Klassikwelt steht auf keinen Fall mehr lang, sagen die Schwarzmaler. Die Popmusik, die Sozialen Medien, der Spektakel-Rummel der Gegenwart: Das alles werde der alten Dame Kunstmusik das Wasser abgraben. Für einen Tag im Jahr lösen sich diese Bedenken aber in milde Luft auf - wenn die Wiener Philharmoniker ihr Sommernachtskonzert veranstalten... weiter




Konzertkritik

Ein Gastspiel ohne Protest - und Erfolg4

Etwas verloren stehen vor dem Musikverein vereinzelte Demonstranten. "Cultural boykott of Israel" fordern diese. Es könnte während des Konzerts zu Protesten kommen, heißt es dann auch zu Beginn, aufgrund der bevorstehenden Reise des Philadelphia Orchestras nach Israel. Doch es bleibt, abgesehen von einem ziemlich aufbrausenden Orchester, ruhig... weiter




Konzertkritik

Luft oder: Der Atem der Musik1

Die Stille vor Beginn eines Konzerts ist kostbar. Jedes noch so kleine Geräusch zieht da unwillkürlich die Aufmerksamkeit auf sich. Ironie des Schicksals, wenn der Motors eines Vibrafons sein rhythmisches Pulsieren gerade vor dem Ensemblewerk "temA" hören lässt - jener Komposition, in der Helmut Lachenmann 1968 erstmals den konventionellen... weiter




Konzerte

Berliner Konzerthaus feiert Wiener Philharmoniker

  • Klangkörper reist im Dezember für mehrere Auftritte nach Berlin.

Berlin. Die Wiener Philharmoniker kommen im Dezember nach Berlin. Im Konzerthaus wird das Orchester vom 14. bis 23. Dezember Werke von Mozart, Bruckner und Brahms spielen. Mit dabei sind die Dirigenten Riccardo Muti und Franz Welser-Möst. Mit der Hommage an die "Wiener" erinnert das Konzerthaus auch an den ersten Auftritt im Saal am Gendarmenmarkt:... weiter




"Wir sind zur Trennung der Geschlechter zurückgekehrt", meint der Sänger. - © APAweb/dpa, Angelika Warmuth

Oper

"Auch wir Männer sind gefährdet"24

  • Startenor Jonas Kaufmann beklagt sexuelle Belästigung zu Karrierebeginn.

Rom. Auch Startenor Jonas Kaufmann ist zu Beginn seiner Karriere sexuell belästigt worden. Das Problem der sexuellen Gewalt betreffe nicht nur die Filmindustrie, sondern auch die Oper, meinte Kaufmann im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera". Betroffen seien nicht nur Frauen. "Auch wir Männer sind gefährdet... weiter




Konzertkritik

Auferstehung, ein Wunderwerk an Präzision11

Die schlimmsten Patienten, heißt es, seien erkrankte Ärzte. Könnte wahr sein: Mediziner besitzen nicht nur enormes Fachwissen, sie kennen auch die Fehleranfälligkeit des Systems. Aus dem Grund würden sie sich lieber selbst therapieren als einem Fremden zu trauen. Eine ähnliche Skepsis steckt in den Partituren von Gustav Mahler... weiter




Eindringlich: Plácido Domingo mit Irina Lungu. - © Staatsoper, Pöhn

Opernkritik

Zeitlos berührend24

  • "La traviata" mit Publikumsliebling Placido Domingo in der Wiener Staatsoper.

Eine todkranke Pariser Halbweltdame, entgleist, aber mit edlem Gemüt, verzichtet selbstlos auf die Liebe ihres Lebens. Basierend auf Alexandre Dumas’ Roman "Die Kameliendame", hielt Giuseppe Verdi diese herzzerreißend tragische Liebesgeschichte für die Ewigkeit fest: "La traviata" ist ein zeitloses Seelendrama... weiter




zurück zu Musik


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spiegel und Zerrspiegel
  2. Mord mit Stil
  3. Cowboys, die Pailletten lieben
  4. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  5. Zank am Festspielgipfel
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.