• vom 05.11.2018, 16:32 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 05.11.2018, 16:48 Uhr

Nachruf

Ein junger Löwe auf vielen Fährten




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Der Jazz-Trompeter Roy Hargrove ist mit 49 Jahren verstorben.

- © afp

© afp

New York. Anfang der 80er Jahre, als der Jazz halb totgejammert war, erschien Wynton Marsalis als neue Lichtgestalt - und blieb nicht lange allein: Der Vorkämpfer eines "puren", unverpoppten Jazz scharte ein Rudel junger Mitstreiter um sich, genannt die "Young Lions".

Im weiteren Umfeld gab auch ein gewisser Roy Hargrove Laut, 1969 geboren und noch in seiner Schulzeit von Marsalis entdeckt. Mag sein: Der Teenie aus Texas besaß nicht die gleiche Hypervirtuosität auf der Trompete wie der Fürsprecher. Doch auch er war in der Tradition bibelfest. Vor allem aber besaß Hargroves Ton eine beseelte Wärme und war von einer eleganten Geschmeidigkeit geprägt.

1990 nach New York übersiedelt, machte er in der Jazz-Hauptstadt rasch von sich reden: Nach "Diamond in the Rough", dem ersten Album unter eigenem Namen, etablierte sich der Hutträger als führende Stimme des Mainstream und zollte diesem immer wieder Tribut, bis zu Arbeiten wie dem gediegenen Quintett-Album "Nothing Serious" (2006).

Im Gegensatz zu manch anderem Star des Neo-Bop verbunkerte sich Hargrove aber nicht in der Tradition. In den späten 90ern ging er mit den "Soulquarians" auf Tuchfühlung, einem Musikerkreis mit Vorliebe für Soul und Hip-Hop mit Aushängeschildern wie Erykah Badu und Questlove. Hargrove lieferte schicke Genrearbeiten wie das Album "Hard Groove", nannte seine Kombo dafür The RH Factor. 2009 legte der zweifache Grammy-Sieger noch ein prächtiges Bigband-Album vor, dann verringerte sich sein Output. Wie am Wochenende publik wurde, kämpfte Hargrove seit rund zehn Jahre mit einer Nierenerkrankung und ist am vorigen Freitag in New York verstorben. Die Stadt werde ohne ihn nicht die gleiche sein, zitiert die "New York Times" den Trompeter-Kollegen Nicholas Payton.





Schlagwörter

Nachruf, Roy Hargrove

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-05 16:43:09
Letzte Änderung am 2018-11-05 16:48:59



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Eine Gala für das Theater
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  5. Liebäugelei mit der Apokalypse
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung