• vom 08.12.2018, 09:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Tonträgermarkt

Neue Weihnachtsalben




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • John Legend feiert soulig, Rolando Villazón zuckersüß - und Daniel Behle mit vitaler Kammermusik.

Lockenwickler im Haar: Chrissy Teigen auf der Stolpertreppe, daneben der Sänger John Legend umgeben von Kindern, Kaminfeuer - und der Weihnachtsplatte von Bing Crosby im Hintergrund.

Lockenwickler im Haar: Chrissy Teigen auf der Stolpertreppe, daneben der Sänger John Legend umgeben von Kindern, Kaminfeuer - und der Weihnachtsplatte von Bing Crosby im Hintergrund.© Sony Music Lockenwickler im Haar: Chrissy Teigen auf der Stolpertreppe, daneben der Sänger John Legend umgeben von Kindern, Kaminfeuer - und der Weihnachtsplatte von Bing Crosby im Hintergrund.© Sony Music

Wenn es weihnachtet im Zeitalter der Sozialen Medien, darf neben Kaminfeuer, Glockengeläut und Kinderlachen natürlich eines nicht fehlen - Zorn. Damit sind jetzt nicht etwa jene Querelen gemeint, die seit jeher zwischen Jung- und Schwiegermutter, zwischen Groß- und Kleinbaumbefürworter und Karpfen- und Kalte-Buffet-Fraktion ausgetragen werden. Nein. Heute gilt es, auch nach Leibeskräften online über nichtige Themen zu zanken. Einen Löwenanteil dieser Energie verzehrt heuer Frank Loessers Lied "Baby, It’s Cold Outside" von 1944. Hört man das Duett kühlen Blutes, meint man zwar, dass hier ein Hausherr eine Frau mit Verweis auf das Sauwetter da draußen zum Bleiben zu überreden versucht und letztlich reüssiert. Es ist nun aber 2018, und da wird dieser Gastgeber allen Ernstes einer Fast-Vergewaltigung bezichtigt. Eine ganze Reihe amerikanischer Radiostationen hat das Lied mit Bann belegt. Der Papst, weltweit hauptzuständig für Weihnachtsfragen, dürfte das allenfalls belustigt zur Kenntnis nehmen.

Weihnachten mit Lumpiblick

Gottlob lässt sich die Bescherung aber auch in Übersee noch entspannt feiern, ohne alles auf die MeToo-Waagschale zu legen. John Legend beweist es mit seinem Weihnachtsalbum "A Legendary Christmas" (Columbia/Sony). Der Mann, der aus Tratschkolumnen vor allem als Gatte der vorwitzigen Chrissy Teigen bekannt ist, besitzt selbst einigen Charme. Mit Weihnachtsmütze, Masche und Lumpi-Blick lacht er vom Cover wie weiland Vorgänger Bing Crosby von dessen Festtagsalbum. Nostalgiefreudig zeigt sich dann auch Legends Musik. Sie sucht ihr Heil aber nicht bei Crosby, sondern den legendären 70er Jahren: Wah-Wah-Gitarren, Knatterbläser und Streichervelours huldigen den Altvorderen des Soul und R’n’B. Mag zwar sein, dass dieses Klangbild nicht jedem Weihnachtsklassiker frommt: In der Zungenschlagfassung von Dean Martin rutschen einem die "Silver Bells" geschmeidiger ins Ohr (nachzuhören auf "Christmas With The Rat Pack", Capitol Records). Legends Album strotzt dafür aber vor ausreichend Frohsinn, um selbst die Weihnachtsfeier einer Bestattungsfirma aus den Angeln zu heben. Dabei werden auch sieben Originalsongs gereicht, gekrönt von der Klavierballade "Waiting for Christmas".

Auch Eric Clapton setzt mit seiner Weihnachtsplatte "Happy X-Mas" (Bushbranch/Surfdog) auf eine Mischung aus Althergebrachtem und Selbstgemachtem. Die Grenzen verfließen hier allerdings. Das liegt einerseits an dem Umstand, dass der ergraute Gitarren-
grande dem Blues zugeneigt ist und auf dessen Schema immer wieder neue Lieder errichtet, hier etwa das launige Lamento "Christmas Tears". Es klingt da aber auch eine Pop-Novität unfreiwillig bärtig: "For Love On A Christmas Day" etwa wirkt wie aus dem Kopierer des Clapton-Sounds gezogen und ebenso ideenarm wie das zugehörige, verschneite Video. Abgesehen von zwei, drei Schmunzelnummern und einer Entgleisung ("Jingle Bells" mit Plastikelektronik und Piu-Piu-Laserpistolen) bekräftigt der 73-Jährige sein Image als Blues-Kuschelbär. Immer, wenn seine Musik intensiv zu werden droht, biegt sie auf eine abgelutschte Akkordbahn ab.

Darauf bewegt sich auch Nils Landgren. Der schwedische Jazzposaunist hat heuer Teil sechs seiner Reihe "Christmas With My Friends" (Act) herausgebracht und darf mittlerweile als Weihnachtsveteran gelten. Das Problem hier nur: Was spielen, wenn das ganze Hit-Pulver schon verschossen wurde? Das Album eiert eher ratlos zwischen Kuschelsoul und Akustikpop. Ein Alleinstellungsmerkmal besitzt dafür Mic Oechsner. Er feiert mit aufgekratzter Fidel "Gipsy Christmas" (Cracked Anegg) und wird dabei von vier Herren begleitet, die sich beliebtes Liedgut erfrischend, doch mit viel Freude am Rufzeichen aneignen.

Ein Weihnachtswunder

Rufzeichen ist auch ein Stichwort für Rolando Villazón: Kaum ein Opernsänger hat so sehr vom stimmlichen Überschwang gelebt wie der Tenor in seiner Glanzzeit. Seine heutigen Kräfte werden auf "Feliz Navidad" (Deutsche Grammophon) jedenfalls in schönstes Studiolicht gesetzt. Wobei: Dank des kipferlsüßen Kitschorchesters darf diese CD als klingendes Gegenstück zum Wiener Christkindlmarkt gelten.

Aber malen Klassikstars zur Bescherung nicht immer mit dem dicken Pinsel? Muss nicht sein: Das Album von Daniel Behle ist ein veritables Weihnachtswunder. Der Sänger und Komponist geht deutsche Traditionslieder mit dem Gestus des Kammermusikers an: Behle stuft seinen Honigtenor so wendig ab, wie er die Arrangements für ein farbenfrohes Sextett gestaltet hat. "Meine schönsten Weihnachtslieder" (Sony Classical) sind fröhlich und besinnlich, traurig und fallweise grotesk; sie nehmen sich aber immer ernst und bringen damit auch Textzeilen zu Bewusstsein, deren Bedeutung sich längst abgeschliffen hat. Wenn es am Ende der "Stillen Nacht" heißt "Christ, der Retter ist da", lässt Behle das Klavier noch eine sanfte Minute nachhallen und macht spürbar, worum es eigentlich geht: den Weltfrieden.





Schlagwörter

Tonträgermarkt

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 17:55:44
Letzte Änderung am 2018-12-07 10:12:26



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. Ein fast perfekter Mord
  4. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung