• vom 07.01.2019, 08:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Scarabeusdream: Crescendo




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Musikalische Hysterie mit Klavier und Schlagzeug.



Ob Kunst reduziert daherkommen oder besser klotzen als kleckern soll, wird von Scarabeusdream eindeutig beantwortet. Hier geht es auch abseits von knappen Zehnminütern wie "But Me" um maximale Intensität, in der Phasen der Selbstbeschränkung nur die Ruhe vor dem Sturm darstellen - und dabei auch den bipolaren Grundzug von "Crescendo" erklären. Alles ist immer sehr emo und viel zu viel - auch wenn das Duo im Kern auf Klavier und Schlagzeug vertraut. Dazu setzt es an Weltschmerz erkrankten Falsettgesang und Screamo-Einlagen der Marke Stimmbandriss.

Information

Scarabeusdream
Crescendo
(Noise Appeal/Rough Trade)

Live am 31. Jänner im Wiener Chelsea.

Dass die Wurzeln der Band im (Post-)Hardcore liegen, ist nicht zu verleugnen. Für "Geee!", den Popsong ihres dramatischen dritten Werks, scheinen heute aber auch Matt Bellamy und Muse als Vorbild erlaubt zu sein. Wer noch Zweifel hatte, wird überzeugt: Ja! Auch Männer können hysterisch sein.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-04 10:32:17
Letzte Änderung am 2019-01-04 11:48:49



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. "Madame" ist gnadenlos
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Es war doch alles ganz anders
  5. Banksy im Dino-Gebrüll
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung