• vom 11.01.2019, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Emile Parisien Quartet: Double Screening




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Die Gruppe um den französischen Jazz-Saxofonisten - und ihr neues Album.



Was zum Teufel heißt "Double Screening"? Der Jazz-Saxofonist Émile Parisien hat sein neues Album so genannt, und er meint damit wohl eine Unsitte der Gegenwart, nämlich das gleichzeitige Starren auf zwei Bildschirme. Ein irreführender Titel, benötigt die Musik des Franzosen doch etwas, das beim "Double Screening" fehlt: ungeteilte Aufmerksamkeit. Parisien, 1982 in Cahors geboren, ist trotz seiner Jugend bereits ein Meistergestalter. Dabei muss man vorausschicken, dass sich sein (akustisch besetztes) Quartett immer wieder zu hochkomplexen Wimmelbildern steigert.

Information

Emile Parisien Quartet
Double Screening
(Act Music)

Doch die Beschäftigung damit lohnt: Parisien und seine Mitstreiter entwerfen ein quecksilbriges Klanggeschehen, das sich ungern zu handfesten Melodien verdichtet, lieber vage bleibt und wendig zwischen den Stilen irrlichtert: Free Jazz, Post-Bop und auch so etwas wie Avantgarde-Kammermusik werden verzwirbelt. Das klingt jetzt ernster, als es ist: Motor dieses Quartetts ist nicht zuletzt sein Spielwitz, zu hören etwa in der Nummer "Deux Point Zéro", die mit kargen Klecksen wie ein Zwölftonstück Anton Weberns beginnt und sich zu einem Klingklang steigert, wie er einer durchgedrehten Spieluhr entfahren könnte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 13:26:27
Letzte Änderung am 2019-01-11 15:51:32



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  3. Flüchtiger Zauber
  4. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
  5. Öl-Geld für das Silicon Valley
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung