• vom 16.01.2019, 17:06 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 16.01.2019, 17:33 Uhr

Pop

Micah P. Hinson: Apokalypse mit Gitarre




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    US-Songwriter Micah P. Hinson.

    US-Songwriter Micah P. Hinson.

    Eine kurze Kulturgeschichte seiner Albumcover legt nahe, dass der Mann eine Vorliebe für Frauen und Schusswaffen hat. Erstere spiegelte sich nicht nur auf seinem 2009 veröffentlichten Album "All Dressed Up And Smelling Of Strangers" mit Neuinterpretationen etwa des alten Schwerenöters Leonard Cohen ("Suzanne"). Zweiteres ist wahrscheinlich seiner Herkunft aus Texas geschuldet und bringt uns in Erinnerung, dass Micah P. Hinson auch reichlich verstrahlte Interviews geben kann, in denen er Barack Obama schon einmal als "Mörder des amerikanischen Traums" bezeichnet.

    Edelballaden

    Musikalisch ist der bald 38-jährige Songwriter mit der zu seinen Genres passenden Grummelstimme allerdings außer ein Geheimtipp immer auch eine Empfehlung geblieben. Vom Debütalbum "Micah P. Hinson And The Gospel Of Progress" über tolle Arbeiten wie "...And The Pioneer Saboteurs" von 2010 bis zur Live-Werksichtung "At The British Broadcasting Corporation" ging dabei zwischen klassischer gehaltenem Country, raumergreifenden Sperrstundensongs mit Twanggitarre und Edelballaden der Marke Lambchop immer recht viel. Bei allem gerne gegebenen Männersentiment mit Songs zum Ins-Bier-Weinen muss man sich Micah P. Hinson also eher nicht als One-Trick-Pony vorstellen.

    Im Wiener Chelsea kann man am Freitag (Beginn: 21 Uhr), nicht nur davon überzeugen, dass auf dem aktuellen Album "When I Shoot At You With Arrows, I Will Shoot To Destroy You" auch aufgedrehte E-Gitarren erlaubt sind, sondern mit Stücken wie "My Blood Will Call Out To You From The Ground" oder "The Skulls Of Christ" auch wieder die Endzeit regiert. Immerhin wurden die sieben neuen Songs im Werkverbund als Micah P. Hinson And The Musicians Of The Apocalypse eingespielt.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-16 17:17:28
    Letzte Änderung am 2019-01-16 17:33:22




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
    2. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
    3. Goldener Bär für "Synonyme" von Nadav Lapid
    4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
    5. Bruno Ganz ist tot
    Meistkommentiert
    1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
    2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    3. Unsoziale Medien
    4. Mit Facebook im Bett
    5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung