• vom 20.01.2019, 14:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Jens Friebe: Der Gewitzte




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Der deutsche Musiker kommt ins Wiener Chelsea.



Ein grandioses Cover, gestaltet von Stefan Papst (Ja, Panik), nämlich ein kolorierter Kupferstich der Moskauer Universität, ziert das sechste Album von Jens Friebe. Das passt zum Albumtitel, dessen wortspielerische Gewitztheit an die Kalauerqualität Morrisseys heranreicht. Friebe legte mit "Fuck Penetration" zuletzt elf deutsch-englische Songs vor, die es in sich haben. Die Ballade "Worthless" als Opener signalisiert die diesmal markante Präsenz der Popsprache, in der noch vier andere Stücke gesungen werden - wie die Klavierpopmitsinghymne "Only Because You’re Jealous Doesn’t Mean You’re In Love", die es verdient, ein internationaler Hit zu werden.

Information

Jens Friebe
Fuck Penetration
(Staatsakt/Universal)

Live am 22. Jänner im Wiener Chelsea.

Es geht aber auch experimenteller: Bei "Herr der Ringe" lässt Friebe seinen Kumpel Chris Imler mit wundervoll rollendem R singen, während die Kraftwerk-Synthies von "Charity/Therapy" so großartige Zeilen begleiten wie "Es ist schön, den Armen was abzugeben / Es ist schön, den Traurigen zuzuhören / Am Schönsten wär, was jedes Leben traurig und arm macht, zu zerstören." Das sollte man sich auch live nicht entgehen lassen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-18 12:47:34
Letzte Änderung am 2019-01-18 13:41:15




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Korrespondierende Kunstgefäße
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Das Nickerchen der Schamanen
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung