• vom 27.01.2019, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Mono: Nowhere Now Here




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Mono aus Japan feiern ihr 20-jähriges Bestehen.



Information

Mono
Nowhere Now Here
(Pelagic Records)

Live am 20. April in der Szene Wien.

Zur Feier ihres 20-jährigen Bestehens wird das Atmen hörbar: "Breathe" dürfte das erste Stück sein, das Mono mit Gesang eingespielt haben. Bassistin Tamaki Kunishi trägt das japanische Quartett mit gehauchtem Alttimbre in eine neue Spirale des Post-Rock. Zwar haben sich Mono nie wirklich ausgeruht oder in eine Sackgasse manövriert, aber sie hätten vor Jahren im süßlichen Streicherhimmel veröden können.

Streicher spielen nach wie vor eine Rolle, doch vermeint man nun einen Anklang von Jazz und Chanson in den Arrangements zu hören. Vermieden wird auch ein allzu monochromes Klangspiel. Dabei beschreiben Songs wie "Parting" oder "Funeral" vor allem schmerzhafte Trennungen, wobei sich die Band auf ihre Tugenden besinnt: sei es die Elegie, Inspiration durch Filmmusiken oder Metal, um diese Elemente zu einem tollen Kosmos aus kontemplativer Melancholie und einnehmender Traurigkeit zu formen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-25 13:23:36
Letzte Änderung am 2019-01-25 14:23:24




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Mit Facebook im Bett
  4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
  5. Der Herr des Rings


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung