• vom 27.01.2019, 13:07 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.01.2019, 13:10 Uhr

Popkultur

Neil Young trauert dem Woodstock-Lebensgefühl nach




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Young: "Musik ist nicht mehr in jenem Maße erlebbar, wie es auch in Woodstock der Fall war".

"Im digitalen Zeitalter ist all dies verwässert worden. Musik täuscht dieses Gefühl heute nur noch vor, und auch das nur bis zu einem gewissenGrad", sagte Young, der mit der Band Crosby, Stills, Nash & Young selbst bei der legendären "Woodstock Music & Art Fair" (15. bis 18. August 1969) aufgetreten war. - © APAweb/AFP, Alice Chiche

"Im digitalen Zeitalter ist all dies verwässert worden. Musik täuscht dieses Gefühl heute nur noch vor, und auch das nur bis zu einem gewissenGrad", sagte Young, der mit der Band Crosby, Stills, Nash & Young selbst bei der legendären "Woodstock Music & Art Fair" (15. bis 18. August 1969) aufgetreten war. © APAweb/AFP, Alice Chiche

Berlin. Der Rockmusiker Neil Young (73, "Heart Of Gold") wird angesichts des Woodstock-Jubiläums in diesem Jahr melancholisch. Damals, vor 50 Jahren, habe Musik noch ein Lebensgefühl gespiegelt, und ihr Klang auf Vinylschallplatten sei noch großartig gewesen, sagte der Kanadier in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag".

"Im digitalen Zeitalter ist all dies verwässert worden. Musik täuscht dieses Gefühl heute nur noch vor, und auch das nur bis zu einem gewissen Grad", sagte Young, der mit der Band Crosby, Stills, Nash & Young selbst bei der legendären "Woodstock Music & Art Fair" (15. bis 18. August 1969) aufgetreten war. "Musik ist nicht mehr in jenem Maße erlebbar, wie es auch in Woodstock der Fall war."

Der Sänger und Gitarrist fand das als Höhepunkt der Hippie-Bewegung geltende, von schätzungsweise 400.000 Fans besuchte Festival im Bundesstaat New York insgesamt "klasse". Nur eines ärgerte ihn: "Was mir wirklich auf die Nerven ging, waren all diese Kameraleute auf der Bühne. Die hatten diese Angeber-Attitüde, ich hasste das. Ich wollte nicht von denen gefilmt werden. Die hatten auf meiner Bühne oben nichts verloren."

Die Folk- und Protestsängerin Joan Baez (78), vor 50 Jahren ebenfalls in Woodstock dabei, würde einer derzeit diskutierten Jubiläums-Neuauflage der Veranstaltung unter Bedingungen zustimmen: "Wenn es einem neuen Festival gelänge, ein Künstler-Line-Up zusammenzustellen, eines, das uns Überlebende mit einschlösse und mit anderen jüngeren Künstlern zusammenbrächte, fände ich es interessant", sagte die US-Amerikanerin der Sonntagszeitung. "Das würde die Idee von Woodstock lebendig halten."





Schlagwörter

Popkultur, Woodstock, Neil Young

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-27 13:08:24
Letzte Änderung am 2019-01-27 13:10:21




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Wie weit darf Kunst gehen?
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung