• vom 03.02.2019, 12:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

The Telescopes: Exploding Head Syndrome




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bruno Jaschke




    Neben Spacemen 3, Flying Saucer Attack und My Bloody Valentine gehörten die gleichfalls aus England stammenden Telescopes zu den bedeutendsten Vertretern der sogenannten Shoegaze- Bewegung, die Ende der 80er Jahre mit auf die Effektgeräte fixiertem Blick bodenwärts angetreten war, Gitarrenwände, Verzerr- und Halleffekte zu einmal eher verträumteren, dann wieder lärmigen Suiten aufzutürmen. Die Telescopes ließen dem Sound dabei ziemlich freien Lauf und rückten die Pop-Elemente in den Hintergrund.

    Information

    The Telescopes
    Exploding Head Syndrome
    (Tapete Records)

    Obwohl auf ihrer neuen, nach einer Schlafkrankheit "Exploding Head Syndrome" benannten LP Melodien etwas distinguierter in Szene gesetzt sind, kommt vom Gesang noch immer nicht viel mehr als ein Murmeln. Nach wie vor zählt das Ambiente mehr als der Song an sich: Klangschwaden, die wie Nebelfetzen über einer Klanglandschaft aus monotonen Bässen und Gitarren hängen. Sehr dicht und zugleich minimalistisch.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-31 14:50:43
    Letzte Änderung am 2019-01-31 16:48:37




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Wie weit darf Kunst gehen?
    4. Sir Simons Teufelswalzer
    5. Jazz ist die Seele Amerikas
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Wie weit darf Kunst gehen?
    4. Brexit-Erzählungen
    5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung