• vom 07.02.2019, 15:47 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 07.02.2019, 15:54 Uhr

Agenda

Pet Shop Boys auf neuer EP wieder politisch




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Britisches Popduo bringt auf "Agenda" vier neue Songs über politische Führer und Social Media.

Die Pet Shop Boys und besonders Tennant äußern sich häufig politisch. Der Sänger warb unter anderem auf Twitter für die Teilnahme am Anti-Brexit-Marsch und postete Fotos von sich bei Demonstrationen für ein weiteres Referendum. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Die Pet Shop Boys und besonders Tennant äußern sich häufig politisch. Der Sänger warb unter anderem auf Twitter für die Teilnahme am Anti-Brexit-Marsch und postete Fotos von sich bei Demonstrationen für ein weiteres Referendum. © APAweb, Herbert Pfarrhofer

London. Das britische Popduo Pet Shop Boys veröffentlicht am Freitag eine neue EP mit politischen und sozialkritischen Songs. Zwei von vier Titeln auf "Agenda" haben Neil Tennant und Chris Lowe bereits online veröffentlicht. Tennant beschreibt "Give Stupidity A Chance" auf der Bandwebsite als "satirisches Lied über die mangelnde Qualität politischer Führung in der modernen Welt".

Medien spekulierten, der Song nehme unter anderem US-Präsident Donald Trump und den konservativen britischen Bildungsminister Michael Gove ins Visier. "Wir hatten genug von Experten (...), warum sich den Tatsachen stellen?", singt Tennant in einer Strophe.

Gove war 2016, als er noch Justizminister war, nach Wirtschaftsexperten gefragt worden, die den Brexit gutheißen. Darauf sagte er, die Briten hätten "genug von Experten". Die Strophe "You've got to grab whatever you can" spielt vermutlich auf die berüchtigten vulgären Äußerungen Trumps über Frauen ("Grab her by the pussy") an.

In "On Social Media" kritisieren die Pet Shop Boys naiven und unreflektierten Umgang mit sozialen Medien und dem Internet. "Während die Demokratie vom Weg abkommt und die Gier immer gieriger wird, tröste dich mit einem Selfie oder zwei", heißt es im Text.

Die Pet Shop Boys und besonders Tennant äußern sich häufig politisch. Der Sänger warb unter anderem auf Twitter für die Teilnahme am Anti-Brexit-Marsch und postete Fotos von sich bei Demonstrationen für ein weiteres Referendum. Mit Songs wie "Go West" oder "Opportunities (Let's Make Lots Of Money)" hatte das Duo auch früher schon politisch Stellung bezogen. "Ich denke es liegt an der Zeit, in der wir leben", begründete Tennant jetzt die neue EP.





Schlagwörter

Agenda, Pet Shop Boys

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-07 15:49:27
Letzte Änderung am 2019-02-07 15:54:07




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Sir Simons Teufelswalzer
  5. Jazz ist die Seele Amerikas
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung