• vom 24.11.2011, 11:23 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 28.11.2011, 13:42 Uhr

Ludwig Hirsch

Ludwig Hirsch gestorben




  • Artikel
  • Kommentare (19)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Polizei geht von Selbstmord aus
  • Künstler litt an Lungenkrebs.

Wien. Seine "Dunkelgrauen Lieder" sind bei der "Gänsehautnah"-Tour in diesem Jahr zum letzten Mal live erklungen: In der Nacht auf Donnerstag ist der österreichische Sänger und Schauspieler Ludwig Hirsch im Alter von 65 Jahren verstorben, wie sein Agent Karl Scheibmaier bestätigte. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Hirsch war in der Früh unter einem Fenster des Wiener Wilhelminenspitals gefunden worden, wo er sich in Behandlung befunden haben soll.

Tief betroffen vom Ableben des Musikers zeigte sich dessen Manager Scheibmaier, der ihn als einen "der größten Künstler der vergangenen 70 Jahre" bezeichnete. "Ludwig Hirsch hat an den Wänden gekratzt, um dahinter zu schauen, was los ist", so Scheibmaier im Gespräch mit der APA. Auch Kulturministerin Claudia Schmied würdigte den Liedermacher in einer Aussendung als "Teil der österreichischen Seele", dessen Songs "den Zustand unserer Gesellschaft mit poetischen Texten beschrieben" haben. Für Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny stand Hirsch "in der Tradition großer Namen wie Randy Newman und Georg Kreisler, die schwarz bis bitter, bissig und zynisch, kritisch oder aggressiv ihr Umfeld pflügen".


Musikerkollege Rainhard Fendrich zeigte sich in einer ersten Reaktion "tief traurig, bestürzt und erschüttert darüber, wie verzweifelt ein Mensch sein muss in dem Moment, wo er beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen". Hirsch habe er "als exzellenten Schauspieler und als introvertierten, sehr feinsinnigen Künstler" kennengelernt, "der mit seiner Stimme Menschen verzaubern konnte". "Er war ein Seelenfreund, den ich sehr geschätzt habe." Für Marianne Mendt "ist wieder ein ganz Großer gegangen. Ich bin schockiert und traurig."

Erfolg mit "Dunkelgrauen Liedern"
Als gebürtiger Steirer begeisterte Hirsch seine Fans mit Liedern urwienerischen Zuschnitts und erklärte auch anlässlich der Überreichung des "Goldenen Rathausmann" im Juni: "Ich bin eigentlich Wiener, ich wurde nur zufällig dort geboren."

Bevor die Musik zum Mittelpunkt seines Lebens wurde, absolvierte der am 28. Februar 1946 im steirischen Hartberg geborene Hirsch ein Grafikstudium an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und besuchte die Schauspielschule Krauss. Das Theater führte ihn zunächst nach Deutschland, bevor er 1975 zum Ensemblemitglied in der Wiener Josefstadt wurde. Kurze Zeit darauf folgte der Start seiner Musikkarriere: Auf sein Debüt sollten bis heute mehr als 20 Platten folgen. Das letzte genuine Album "In Ewigkeit Damen" erschien 2006, drei Jahre darauf folgte ein Hörbuch mit "Weihnachtsgeschichten".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Ludwig Hirsch

19 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-11-24 11:25:11
Letzte Änderung am 2011-11-28 13:42:37



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Waggon zum Schützengraben
  2. Gib das Schauferl her!
  3. Die Bücher für den Sommer
  4. Berühmt & Berüchtigt
  5. achtung!
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  3. "Eine große Frau mit Haltung"
  4. Erhabenes inmitten der Weinreben
  5. Süßes Ableben


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung