• vom 09.02.2009, 15:53 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.01.2012, 16:15 Uhr

Grammy

Grammy-Verleihung: Das Jahr der Folkniks




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek / WZ Online


    Alison Krauss ist ein Star der amerikanischen Folkszene. Nun erhielt die Sängerin und Geigerin gemeinsam mit dem Led-Zeppelin-Sänger Robert Plant den Grammy für das Album des Jahres. Auch ihre Single "Please Read The Letter" sowie die Songs "Rich Woman" und "Killing The Blues" erhielten einen Grammy. Insgesamt heimsten die beiden fünf Preise ein.

    Alison Krauss tritt seit langem mit der Begleitband *Union Station* auf, die hierzulande vor allem durch ihre Beiträge zur Filmmusik von *O Brother, Where Art Thou?"* bekannt wurden. Die Mitglieder der Band sind Dan Tyminski (Gitarre, Gesang), Ron Block (Banjo, Gitarre, Gesang), Jerry Douglas (Dobro) und Barry Bales (Bass, Gesang). Mit den diesjährigen Preisen für die englisch-amerikanische Koproduktion mit Robert Plant hat Alison Krauss nun schon 26 Grammys daheim stehen.
    Den Gegensatz zu den alten Countrygeschichten bildete die Verleihung an Jennifer Hudson. Die 27-Jährige Oscar-Preisträgerin, deren Mutter, Bruder und Neffe vor drei Monaten ermordet worden waren, nahm ihren ersten Grammy unter Tränen entgegen.
    Der US-Rapper Lil Wayne durfte sich über vier Grammys freuen, Coldplay erhielt drei der goldenen Grammophone. Rihanna hatte hingegen keinen Grund zur Freude und sagte kurzfristig ab, weshalb Justin Timberlake ein spontanes Duett mit Al Green hinlegte. Sie hatte offenbar handgreiflichen Streit mit ihrem Musiker-Freund Chris Brown gehabt. Brown wurde festgenommen, der Tatbestand lautet Bedrohung einer eine Frau...


    Die Preise in den einzelnen Kategorien

    • Single des Jahres (Record of the Year): Please Read the Letter von Robert Plant & Alison Krauss
    • Album des Jahres (Album of the Year): Raising Sand von Robert Plant & Alison Krauss
    • Song des Jahres (Song of the Year): Viva la Vida von Coldplay (Autoren: Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin)
    • Bester neuer Künstler (Best New Artist): Adele
    • Beste weibliche Gesangsdarbietung - Pop (Best Female Pop Vocal Performance): Chasing Pavements von Adele
    • Beste männliche Gesangsdarbietung - Pop (Best Male Pop Vocal Performance): Say von John Mayer
    • Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang - Pop (Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals): Viva la Vida von Coldplay
    • Beste Zusammenarbeit mit Gesang - Pop (Best Pop Collaboration with Vocals): Rich Woman von Robert Plant & Alison Krauss
    • Beste Instrumentaldarbietung - Pop (Best Pop Instrumental Performance): I Dreamed There Was No War von den Eagles
    • Bestes Instrumentalalbum - Pop (Best Pop Instrumental Album): Jingle All the Way von Béla Fleck and the Flecktones
    • Bestes Gesangsalbum - Pop (Best Pop Vocal Album): Rockferry von Duffy
    • Bestes Gesangsalbum - Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album): Still Unforgettable von Natalie Cole
    • Beste Solo-Gesangsdarbietung - Rock (Best Solo Rock Vocal Performance): Gravity von John Mayer
    • Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang - Rock (Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocals): Sex on Fire von Kings of Leon
    • Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance): Wax simulacra von The Mars Volta
    • Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance): My Apocalypse von Metallica
    • Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance): Peaches En Regalia von Zappa Plays Zappa
    • Bester Rocksong (Best Rock Song): Girls in Their Summer Clothes von Bruce Springsteen (Autor: Bruce Springsteen)
    • Bestes Rock-Album (Best Rock Album): Viva la Vida or Death and All His Friends von Coldplay
    • Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album): In Rainbows von Radiohead
    • Beste weibliche Gesangsdarbietung - R&B (Best Female R&B Vocal Performance): Superwoman von Alicia Keys
    • Beste männliche Gesangsdarbietung - R&B (Best Male R&B Vocal Performance): Miss Independent von Ne-Yo
    • Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang - R&B (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals): Stay with Me (By the Sea) von Al Green featuring John Legend
    • Beste Gesangsdarbietung - Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance): You've Got the Love I Need von Al Green featuring Anthony Hamilton
    • Beste Urban-/Alternative-Darbietung (Best Urban/Alternative Performance): Be OK von Chrisette Michele featuring Will.i.am
    • Bester R&B-Song (Best R&B Song): Miss Independent von Ne-Yo (Autoren: Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Shaffer Smith)
    • Bestes R&B-Album (Best R&B Album): Jennifer Hudson von Jennifer Hudson
    • Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album): Growing Pains von Mary J. Blige
    • Beste Solodarbietung - Rap (Best Rap Solo Performance): A Milli von Lil Wayne
    • Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe - Rap (Best Rap Performance by a Duo or Group): Swagga Like Us von Jay-Z & T.I. featuring Kanye West & Lil Wayne
    • Beste Zusammenarbeit - Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration): American Boy von Estelle featuring Kanye West
    • Bester Rap-Song (Best Rap Song): Lollipop von Lil Wayne featuring Static Major (Autoren: Dwayne Carter, Stephen Garrett, Darius Harrison, Jason Scheffer, Rex Zamor)
    • Bestes Rap-Album (Best Rap Album): Tha Carter III von Lil Wayne
    • Beste weibliche Gesangsdarbietung - Country (Best Female Country Vocal Performance): Last Name von Carrie Underwood
    • Beste männliche Gesangsdarbietung - Country (Best Male Country Vocal Performance): Letter to Me von Brad Paisley
    • Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance by a Duo or Group with Vocal): Stay von Sugarland
    • Beste Zusammenarbeit mit Gesang - Country (Best Country Collaboration with Vocals): Killing the Blues von Robert Plant & Alison Krauss
    • Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance): Cluster Pluck von Brad Paisley, James Burton, Vince Gill, John Jorgenson, Albert Lee, Brent Mason, Redd Volkaert & Steve Wariner
    • Bester Countrysong (Best Country Song): Stay von Sugarland (Autor: Jennifer Nettles)
    • Bestes Countryalbum (Best Country Album): Troubadour von George Strait
    • Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album): Honoring the Fathers of Bluegrass: Tribute to 1946 and 1947 von Ricky Skaggs & Kentucky Thunder
    • Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album): At 89 von Pete Seeger
    • Bestes zeitgenössisches Folk- / Americana-Album (Best Contemporary Folk / Americana Album): Raising Sand von Robert Plant & Alison Krauss
    • Bestes Album mit indianischer Musik (Best Native American Music Album): Come to Me Great Mystery - Native American Healing Songs von verschiedenen Interpreten (Produzent: Tom Wasinger)
    • Bestes Album mit hawaiischer Musik (Best Hawaiian Music Album): Ikena von Tia Carrere & Daniel Ho
    • Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik (Best Zydeco Or Cajun Music Album): Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival von BeauSoleil & Michael Doucet
    • Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album): Jah Is Real von Burning Spear
    • Bestes traditionelles Weltmusikalbum (Best Traditional World Music Album): Ilembe: Honoring Shaka Zulu von Ladysmith Black Mambazo
    • Bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum (Best Contemporary World Music Album): Global Drum Project von Mickey Hart, Zakir Hussain, Sikiru Adepoju & Giovanni Hidalgo
    • Bestes Polkaalbum (Best Polka Album): Let the Whole World Sing von Jimmy Sturr and His Orchestra
    • Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album for Children): Here Come the 123s von They Might Be Giants
    • Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album for Children): Yes to Running! Bill Harley Live von Bill Harley
    • Bestes gesprochenes Album (Best Spoken Word Album): An Inconvenient Truth von Al Gore, Sprecher: Beau Bridges, Cynthia Nixon und Blair Underwood
    • Bestes Comedyalbum (Bestes Comedy Album): It's Bad for Ya von George Carlin
    • Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album): In the Heights von der Broadway-Originalbesetzung mit Lin-Manuel Miranda und anderen (Produzenten: Kurt Deutsch, Alex Lacamoire, Andrés Levin, Lin-Manuel Miranda, Joel Moss, Bill Sherman; Text und Musik: Lin-Manuel Miranda)
    • Bestes zusammengestelltes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack Album for Motion Picture, Television or Other Visual Media): Juno von verschiedenen Interpreten
    • Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Score Soundtrack Album for Motion Picture, Television or Other Visual Media): The Dark Knight (Komponisten: James Newton Howard, Hans Zimmer)
    • Bester Song geschrieben für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Song Written for Motion Picture, Television or Other Visual Media): Down to Earth von Peter Gabriel aus dem Film Wall-E (Autoren: Peter Gabriel, Thomas Newman)
    • Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition): The Adventures of Mutt von John Williams (Komponist: John Williams; aus dem Film Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull)
    • Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement): Define Dancing von Peter Gabriel & Thomas Newman (Arrangement: Thomas Newman; aus dem Film Wall-E)
    • Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)): Here's That Rainy Day von Natalie Cole (Arrangement: Nan Schwartz)
    • Bestes Albumdesign (Best Recording Package): Death Magnetic von Metallica (Künstlerische Leitung: Bruce Duckworth, Sarah Moffatt, David Turner)
    • Beste Box oder limitierte Spezialausgabe (Best Boxed Or Special Limited Edition Package): In Rainbows von Radiohead (Künstlerische Leitung: Stanley Donwood, Mel Maxwell, Xian Munro)
    • Bester Album-Begleittext (Best Album Notes): Kind of Blue: 50th Anniversary Collector's Edition von Miles Davis (Verfasser: Francis Davis)
    • Bestes historisches Album (Best Historical Album): Art of Field Recording Volume I: Fifty Years of Traditional American Music Documented by Art Rosenbaum von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Steven Lance Ledbetter, Art Ledbetter; Technik: Michael Graves)
    • Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Non-Classical): Consolers of the Lonely von den Raconteurs (Technik: Joe Chiccarelli, Vance Powell, Jack White III)
    • Produzent des Jahres (Producer of the Year, Non-Classical): Rick Rubin
    • Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording, Non-Classical): Electric Feel (Justice Remix) von MGMT (Remix: Justice)
    • Bestes Surround-Sound-Album (Best Surround Sound Album): Mussorgsky: Pictures at an Exhibition; Night on Bald Mountain; Prelude to Khovanshchina vom Cincinnati Symphony Orchestra unter Leitung von Paavo Järvi
    • Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Classical): Traditions and Transformations: Sounds of Silk Road Chicago vom Silk Road Ensemble, Wu Man, Yo-Yo Ma und dem Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Miguel Harth-Bedoya und Alan Gilbert (Technik: David Frost, Tom Lazarus, Christopher Willis)
    • Produzent des Jahres (Producer of the Year, Classical): David Frost
    • Bestes Klassik-Album (Best Classical Album): Weill: Rise and Fall of the City of Mahagonny von Donnie Ray Albert, John Easterlin, Steven Humes, Mel Ulrich und Robert Wörle und dem Los Angeles Opera Chorus & Orchestra unter Leitung von James Conlon
    • Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance): Shostakovich: Symphony No. 4 vom Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Bernard Haitink
    • Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording): Weill: Rise and Fall of the City of Mahagonny von Anthony Dean Griffey, Patti LuPone, Audra McDonald sowie Donnie Ray Albert, John Easterlin, Steven Humes, Mel Ulrich, Robert Wörle und dem Los Angeles Opera Orchestra & Chorus unter der Leitung von James Conlon (Produzent: Fred Vogler)
    • Beste Chordarbietung (Best Choral Performance): Symphony of Psalms von den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Sir Simon Rattle und dem Rundfunkchor Berlin unter Leitung von Simon Halsey
    • Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance With Orchestra): Schönberg / Sibelius: Violinkonzerte von Hilary Hahn und dem Schwedisches Radiosymphonieorchester unter Leitung von Esa-Pekka Salonen
    • Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance Without Orchestra): Piano Music of Salonen, Stucky, and Lutoslawski von Gloria Cheng
    • Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance): Elliott Carter: Streichquartette Nr. 1 und 5 von Pacifica Quartet
    • Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance): Spotless Rose: Hymns to the Virgin Mary vom Phoenix Chorale unter Leitung von Charles Bruffy
    • Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance): Corigliano: Mr. Tambourine Man: Seven Poems of Bob Dylan von Hila Plitmann mit dem Buffalo Philharmonic Orchestra unter Leitung von JoAnn Falletta
    • Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition): Mr. Tambourine Man: Seven Poems of Bob Dylan von John Corigliano
    • Bestes klassisches Crossover-Album (Best Classical Crossover Album): Simple Gifts von den King's Singers
    • Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video): Pork and Beans von Weezer (Regisseur: Mathew Cullen; Produzent: Bernard Rahill)
    • Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video): Runnin' Down a Dream von Tom Petty & the Heartbreakers (Regisseur: Peter Bogdanovich; Produzent: Skot Bright)




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2012-01-19 15:55:48
    Letzte Änderung am 2012-01-19 16:15:37



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die letzten Männer, die gehen
    2. Was ist "das Leitkultur"?
    3. Schlagerstar Karel Gott im Krankenhaus
    4. Kunst
    5. Schwüle Texte, hartes Urteil
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    3. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
    4. Venus, Warhol oder Papagei
    5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video


    Quiz


    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

    Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


    Werbung