• vom 21.08.2012, 18:19 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 21.08.2012, 18:24 Uhr

Alanis Morissette

Alanis Morissette: Rockidol und spirituelle Mom




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von David Fischer/dpa

  • Neues Album "Havoc and Bright Lights" erscheint am Freitag

Alanis Morissette kehrt mit neuem Album zurück. - © APAweb/Georg Hochmuth

Alanis Morissette kehrt mit neuem Album zurück. © APAweb/Georg Hochmuth

Ottawa. Zuletzt war es in der Öffentlichkeit deutlich stiller geworden um Alanis Morissette. Die Rockröhre der 1990er Jahre, die mit Titeln wie "Ironic" die Charts stürmte, hatte sich eine Auszeit genommen. Die kanadische Sängerin mit US-Pass ist inzwischen Mutter eines fast zweijährigen Sohnes und startet den musikalischen Neuanfang. Vier Jahre nach ihrem letzten Album meldet sich die 38-Jährige mit ihrer neuen Platte "Havoc and Bright Lights", die an diesem Freitag (24. August) erscheint, zurück.

Getreu dem Motto "Das Beste kommt zuerst" macht Morissette gleich mit der energiegeladenen ersten Single-Auskopplung "Guardian" auf sich aufmerksam. Ein Anliegen ist der Künstlerin zwischen den Zeilen zu lesen. Im Refrain von "Guardian" erwähne sie etwa, wie sie die Sicherheit und Freiheit ihres Kindes schützen möchte. "Und in den Strophen, die ich ausgewählt habe, komme ich dann darauf zurück, dass ich genau das für mich selbst vorsehe. Eine Sache, mit der ich bisher meine Schwierigkeiten hatte", sagt Morissette.

Überall auf dem Album schwingen Versatzstücke ihrer Biografie mit. Die Platte sei von einer fürsorglichen, mütterlichen, angemessenen erwachseneren Art gekennzeichnet, meint die Sängerin. "Empathy" spielt offenherzig mit Spiritualität und der menschlichen Verletzlichkeit, "'Til you" ist wiederum eine offene Liebesbotschaft an Ehemann und Rapper Souleye. Deutlich bissiger reflektiert Morissette in "Celebrity" den Fluch und Segen des Ruhms oder tritt in "Woman Down" für Frauenrechte ein: "Es geht mir vor allem um die Frage, was es bedeutet, als Mann im Jahr 2012 zu leben. Und was es bedeutet, eine Frau zu sein", sagt sie. "Auch ich wuchs in einem chauvinistischen Umfeld auf. In der heutigen Generation gehen beide Geschlechter viel respektvoller miteinander um."

Political Correctness liegt ihr am Herzen. So ist der Song "Lens" ein Statement für freie politische und religiöse Überzeugungen. Sie habe ihre Stimme nach eigener Aussage bereits für die US-Demokraten Bill Clinton und Al Gore eingesetzt, sagt die in Los Angeles lebende Musikerin.

Die insgesamt zwölf Titel des neuen Albums lesen sich als entschiedene Botschaften und vermeintliche Schlüssel zum Seelenleben der Sängerin. So ehrgeizig die Textinhalte auch sein mögen: Rein melodisch erwartet die Fans auf "Havoc and Bright Lights" lediglich eine Mischung aus Radiorefrains und dahinplätscherndem Kuschelrock.

17 Jahre liegen inzwischen zum Welterfolg "Jagged Little Pill" (1995) zurück. Das Album brachte ihr 16 Mal Platin und vier Grammys ein. Ob die Rock-Brünette an diesen Erfolg anschließen kann, bleibt abzuwarten. Morissette gibt sich indes gelassen. Um allzu hohe Erwartungen würde sie sich heute nicht mehr sorgen: "Wenn ich einen Standard habe, dann ist es ein hoher Qualitätsanspruch."


Video auf YouTube





Schlagwörter

Alanis Morissette

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-21 14:09:36
Letzte Änderung am 2012-08-21 18:24:58



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Cowboys, die Pailletten lieben
  4. Rekordpreis für Hockney
  5. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung