• vom 08.01.2013, 16:56 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 08.01.2013, 17:20 Uhr

neues Album

David Bowie: Neuer Song und Comeback am Geburtstag




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Berlin, die Vierte
  • David Bowies neues Album "The Next Day" erscheint im März.

David Bowie erlitt nach seiner letzten Welttournee einen Herzinfarkt. Die Abbildung zeigt den Künstler während eines Auftritts 2003 in Hamburg. Sein Comeback kam völlig unerwartet.

David Bowie erlitt nach seiner letzten Welttournee einen Herzinfarkt. Die Abbildung zeigt den Künstler während eines Auftritts 2003 in Hamburg. Sein Comeback kam völlig unerwartet.© epa/Gambarini David Bowie erlitt nach seiner letzten Welttournee einen Herzinfarkt. Die Abbildung zeigt den Künstler während eines Auftritts 2003 in Hamburg. Sein Comeback kam völlig unerwartet.© epa/Gambarini

Wien. Mit einem neuen Song von David Bowie sowie der Ankündigung seines Comebacks mit dem zur Veröffentlichung am 11. März geplanten Album "The Next Day" - seinem ersten seit sage und schreibe zehn Jahren - war aktuell aus mindestens zwei Gründen nicht mehr zu rechnen. Zum Ersten gilt es im Social-Media-bestimmten Echtzeitalter des dritten Jahrtausends als eher ungewöhnlich, nicht alle Welt vorab in längst angelaufene Projekte einzuweihen, um den entsprechenden Netz-Bahö zeitig auch ins echte Leben zu hieven - das Schweigen des Musikers ließ eine fortdauernde künstlerische Pause glaubhaft erscheinen.


Nachdenken über den Tod
Zum anderen erzählte man sich bezüglich des Pop-Multimillionärs David Bowie lange den Treppenwitz, dass dieser von seinen Ende der 1990er Jahre eingeführten Anleihen ("Bowie Bonds") und den daraus über Nacht lukrierten 55 Millionen US-Dollar einen letzten Anreiz erhielt, um nach den Alben "Heathen" und "Reality" endgültig in Ruhestand zu gehen. Vor allem Bowies Herzinfarkt im Jahr 2004 (noch im Rahmen der "Reality"-Tour) ließ den Spott aber verstummen - während Bowie selbst danach nur mehr selten von sich hören ließ und in raren Interviews entsprechend nachdenklich über das Älterwerden und den Tod reflektierte.

Offenkundig präzise geplant und geschickt verborgen vor bezüglich Infolecks als Gefahrenquell geltenden Netzangeboten, die Twitter oder Facebook heißen, konnte Bowies Comeback am Dienstag perfekt in Szene gesetzt werden. 41 Jahre und einen Tag nach der Veröffentlichung seiner Single "Changes" sowie exakt an seinem 66. Geburtstag erschien die Homepage des Musikers nach einem Relaunch nicht nur mit den Veröffentlichungsinfos zu "The Next Day", dessen 14 Songs gemeinsam mit Bowies langgedientem Weggefährten Tony Visconti in New York eingespielt wurden. Vor allem ein neuer Song namens "Where Are We Now?", ins Bild gerückt mit einem Musikvideo des US-amerikanischen Video- und Installationskünstlers Toni Oursler, belegte die Rückkehr.

Der auch als Standortbestimmung lesbare Titel, hinter dem sich ein (nostalgischer) Rückblick offenbart, korrespondiert musikalisch mit dem zarten Streicherschmelz einer klaviergetragenen Ballade. Dass diese vor allem Schauplätze in Berlin ("Sitting in the Dschungel on Nurnberger Straße") fokussiert, führt die Nabelschau in Sachen Werk und Biografie fort. Immerhin verbrachte der in New York residierende Musiker zwischen 1976 und 1978 gleichermaßen kaputte wie künstlerisch extrem fruchtbare Jahre in der damaligen Mauerstadt - die Alben "Low", "Heroes" und "Lodger" bilden die sogenannte Berlin-Trilogie. Ein weiterer Song auf "The Next Day" ist übrigens "Dancing Out In Space" betitelt. Nicht auszudenken, wenn 2013 neben der Mauerbohème auch noch Major Tom wieder dabei wäre!


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-01-08 16:59:07
Letzte Änderung am 2013-01-08 17:20:56



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Höllische Augenzeugen
  3. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  4. Damals, als alles einfacher war
  5. Kurz: "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel"
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Punkt! .
  4. Höllische Augenzeugen
  5. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung