• vom 29.10.2014, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 30.10.2014, 18:17 Uhr

Unlimited

Pluralistisches Sounduniversum




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Bereits zum 28. Mal findet vom 7. bis 9. November in Wels das "unlimited"- Musikfestival statt.

Information

"Unlimited 28"
Freitag, 7., bis Sonntag, 9. November, jeweils 19 Uhr, im Alten Schlachthof Wels (OÖ), Dragonerstraße 22
Karten: Tel. 0 72 42/56375 oder 67284 (Festivalpass, drei Tage: Abendkassa 82 Euro, Tageskarten 29 Euro, Ermäßigungen möglich). Nachmittags Eintritt frei.
Link: www.musicunlimited.at

Siehe dazu auch die Nachlese und Bildergalerie zum Festival aus dem Vorjahr: Musik aus allen Fugen.

Seit dem Jahr 1986 gibt es in der oberösterreichischen Festivallandschaft eine feste Institution: das "unlimited"-Festival für Jazz, frei improvisierende und experimentelle Musik, veranstaltet vom Welser Kulturverein waschaecht. Von Beginn an war der Fokus darauf gerichtet, Impro-Ensembles vor allem aus Europa und Nordamerika, aber auch aus allen anderen Teilen der Welt nach Wels zu holen und dem Publikum nicht nur hervorragende Musik, sondern auch neue Entwicklungen in der zeitgenössischen Musik zu präsentieren. Im Laufe der Zeit hat sich das Festival, das vorwiegend im Schlachthof Wels stattfindet, zu einem der international renommiertesten Festivals dieser Art in Europa entwickelt und zieht Jahr für Jahr Musikfans aus ganz Europa an.

Insgesamt 17 Konzerte stehen heuer auf dem Programm und bereits bei den Konzerten am Nachmittag, die bei freiem Eintritt zu besuchen sind, stehen einige Highlights bevor: So treten in der Minoritenkirche die griechische Sängerin Savina Yannatou und der britische Kontrabassist Barry Guy auf und der belgische Klangkünstler Frédéric Nogray bringt ebendort große Klangschalen zum Klingen.



In der Stadtpfarrkirche wiederum ist ein Orgelkonzert des österreichischen Komponisten Christoph Herndler zu hören, das vierte Konzert der Nachmittagsschiene bestreitet wiederum eine österreichisch-japanische Formation: der japanische Gitarrist Kazuhisa Uchihashi gibt mit Tamara Wilhelm an den Electronics und dem Cellisten Noid im Medienkulturhaus einen ihrer raren gemeinsamen Auftritte.


Zwei ehemalige Festival-Kuratoren sind dann an zwei Abenden im Schlachthof zu Gast: die niederländische Band The Ex und der schwedische Saxofonist Mats Gustafsson. Beide haben schon viele Male in Wels gespielt, heuer treten The Ex in ihrer großen Besetzung mit Brass Unbound rund um den sizilianischen Trompeter Roy Paci auf, Gustafsson kommt wiederum gleich drei Mal zum Zug: mit seinem wilden Trio The Thing, mit Brass Unbound und als Gast der österreichischen Akustik-Techno-Duos Elektroguzzi.

Vielversprechend klingt unter anderem auch die musikalische Zusammenarbeit von Gitarrist Terrie Hessels mit dem niederländischen Künstler Peter Zegveld, der mit seinen selbstgebauten Instrumenten wohl dafür sorgen wird, dass das Eröffnungskonzert auch zu einem Augenschmaus wird. Des Weiteren spielt unter anderem das New Yorker Trio Till by Turning Kompositionen von Sofia Gubaidulina und Heinrich Biber und der niederländische Performer Jaap Blonk musiziert außerdem mit Sängerin Maja Ratkje und dem Elektronik-Musiker Lasse Marhaug. Außerdem darf man auf die Österreich-Premiere der brasilianischen Combo Chinese Cookie Poets gespannt sein. Die Konzertabende schließen mit Partynächten, für Beschallung sorgen Christof Kurzmann & Tim Daisy, Andy Moor von The Ex sowie Paal Nilssen-Love aka DJ Lovemachine.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-10-19 17:01:07
Letzte Änderung am 2014-10-30 18:17:31



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  4. sand
  5. Generationen im Konflikt
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung