• vom 27.11.2014, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.11.2014, 16:01 Uhr

Negativpreis

"Goldenes Brett vorm Kopf" an Naidoo




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Sänger wird "zur Einstiegsdroge in ein ganzes Geflecht an abstrusen Verschwörungstheorien" und "in Irrationalität", so die Jury.

Wien. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo erhält das "Goldene Brett vorm Kopf 2014". Nachdem er sich mehrfach für die Ideen der "Reichsbürgerbewegung" ausgesprochen habe, werde Naidoo "zur Einstiegsdroge in ein ganzes Geflecht an abstrusen Verschwörungstheorien" und "in Irrationalität", begründet die Gesellschaft für Kritisches Denken (GkD) die kürzlich in Wien vergebene "Auszeichnung".

Das "Goldene Brett fürs Lebenswerk" geht an den deutschen Kopp-Verlag und dessen Gründer Jochen Kopp. Dieser decke nach Ansicht der GkD "mit seiner Bücherpalette praktisch das gesamte Spektrum an wissenschaftlich höchst fragwürdigen Esoterik-Theorien ab, von freier Energie und dem Perpetuum Mobile bis zu Wunderheilungs-Ratgeberliteratur".


Ironischer Negativpreis
Bei der GkD handelt es sich um die Wiener Landesgruppe der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), deren Mitglieder sich "Skeptiker" nennen. Sie vergeben seit 2011 den ironischen Negativpreis für den größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres. Neben Naidoo hatten es auch Barbara Steffens (Gesundheitsministerin von Nordrhein-Westfalen mit Vorliebe für Alternativmedizin) und der Impfgegner-Verein "Netzwerk Impfentscheid" auf die diesjährige Shortlist geschafft.

Naidoo habe nicht nur mit seiner Nähe zur "Reichsbürgerbewegung", nach deren Ansicht es die Bundesrepublik Deutschland gar nicht gebe, sondern das Deutsche Reich weiter bestehe, auf sich aufmerksam gemacht, sondern auch mit Aussagen über die Terroranschläge in New York, Madrid und London. Damit habe sich der Sänger in die Gedankenwelt der sogenannten "Truther-Szene" begeben, die im Internet große Verbreitung finde, an Weltverschwörungen glaube und sich als äußerst resistent gegen rationale Gegenargumente erweise. "Xavier Naidoos große Popularität führt insbesondere junge Menschen in eine abstruse Gedankenwelt aus unhaltbaren Behauptungen, in denen Hass und Angst mehr zählen als Fakten", heißt es seitens der GkD.




Schlagwörter

Negativpreis, Xavier Naidoo

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-11-27 10:01:31
Letzte Änderung am 2014-11-27 16:01:39




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. Das Nickerchen der Schamanen
  3. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung