• vom 11.03.2015, 17:25 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 11.03.2015, 17:25 Uhr

Interview

"Express yourself. Moch des so!"




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Das oberösterreichische Duo Attwenger meldet sich mit einem neuen Album zurück.

"Man weiß, wofür Attwenger stehen": Markus Binder (rechts) und Hans-Peter Falkner.

"Man weiß, wofür Attwenger stehen": Markus Binder (rechts) und Hans-Peter Falkner.© Gerald von Foris "Man weiß, wofür Attwenger stehen": Markus Binder (rechts) und Hans-Peter Falkner.© Gerald von Foris

Markus Binder (Schlagzeug, Gesang) und Hans-Peter Falkner (Quetschn, Gesang) arbeiten als Dialektduo Attwenger seit 1991 an der Schnittstelle von internationalen Sounds und heimischer Volksmusik. Ein Gespräch anlässlich des neuen Albums "Spot" (Trikont/Lotus) über die kurze Form, Mundart und Hotellobbykonzerte.

"Wiener Zeitung":23 Songs in 39 Minuten, manche davon nur eine halbe Minute lang: Attwenger widmen sich mit ihrem neuen Album der kurzen Form. "Spot" ist demnach mehr Haiku als Roman, sozusagen das Twitter in Ihrem Werkkatalog?

Links


Markus Binder: Haiku ist ein super Stichwort - das interessiert mich schon immer. Das hat ja auch mit der Gstanzlform zu tun: In ein paar wenigen Worten alles Wesentliche sagen. Drei Zeilen, aber eine lässige G’schicht!

Auf Oberösterreichisch lässt sich sehr gut viel reden und dabei recht wenig sagen. Dazu erinnert man sich an fünfzehnminütige Attwenger-Songs ebenso wie an Ihren Ruf als tendenziell gemächlich. Haben Sie mit der Verknappung also die Herausforderung gesucht?

Binder:Es gab schon den Gedanken: Ein kurzes, präzises, scharfes Teil muss her! 1997 mit den langen Stücken von "Song" hat man noch das Echo von Techno in den Ohren gehabt: das endlose Dahinspielen, das Permanente, die Repetition - auch wenn uns schon damals das Reduzieren und Minimalisieren sehr wichtig war. 18 Jahre später ist der Rhythmus um einen herum ein ganz anderer. Du hast Informationen in hoher Dichte, wirst den ganzen Tag über am Telefon und am Computer mit Informationen versorgt.

Ein Trend lautet dennoch: kürzen, verdichten, sparen. Betrachtet man etwa Twitter, entsteht aus dieser Entwicklung aber eine Lawine an Content. Sie selbst brauchen für 23 Songs ja auch mindestens 23 Ideen.

Hans-Peter Falkner (lacht): Mindestens, ja!

Binder:Das zu kleineren Einheiten Komprimierte hat natürlich auch seine Gefahren. Vor allem wenn es um politische Inhalte geht und um die Instant- und Imbiss-Verarbeitung von Informationen. Beim Musikhören werden wir alle durch das Überangebot verleitet: Ich höre da kurz rein, zack, nächste Nummer. Ich höre dort kurz rein, zack - weg. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Schon seit jeher bringt Technologie uns dazu, sich ihr gegenüber auf welche Weise auch immer zu verhalten.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Interview, Attwenger

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-03-11 16:53:04
Letzte Änderung am 2015-03-11 17:25:30



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  2. rumpelstilzchen
  3. Zeige den Zahn
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Aus einem Schneckenhaus
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Von der Angst in die Lust
  3. "Trump ermuntert Diktatoren"
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. auf der prossen 3


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung