• vom 12.03.2016, 17:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Für alle Gefühlslagen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Nada Surf und ihr optmistischer Sehnsuchtspop im siebenten Aufguss.



Die Musik von Nada Surf erfüllte stets, was die Theorie von stimmiger Popmusik verlangt: Die Songs bieten in ihrer Verknüpfung von Einfühlsamkeit und unaufdringlicher, aber berührender Poesie mit einem Gefühl für Melodien, die ihre Nähe zum West-
coast-Sound ebenso wenig leugnen können wie ihre Affinität zum britischen Sixties-Pop, eine ideale Projektionsfläche für alle Gefühlslagen.

Information

Nada Surf

You Know Who You Are

(City Slang/Universal)

Live am 20. April im Wiener WUK.

Der 1992 gegründeten Band aus New York gelingt es immer wieder, Einsamkeit, Trennungsschmerz und Sehnsucht so eindringlich in Wort und Melodie zu fassen, dass man sich als Hörer fühlt, als wäre man davon unmittelbar betroffen. Daran hat sich auch auf "You Know Who You Are" nichts geändert - der Nada-Surf-Effekt ist erhalten geblieben.

Die einzige Veränderung betrifft die Besetzung: Doug Gillard von Guided By Voices hat als Gitarrist angeheuert und aus dem Trio ein Quartett gemacht. Bitter oder gar böse können und wollen Nada Surf weiterhin nicht sein. Ihr vertrautes Terrain bleibt der melancholische, im Grunde aber optimistische Sehnsuchtspop. Der ist einfach im Aufbau und betörend in seiner Emotionalität.

Auch wenn die Grundstimmung getragen ist und das Faible für Melancholie hörbar das Markenzeichen der Band bleibt, bei Nada Surf geht noch in den dunkelsten Momenten die Sonne auf. Ob als Powerpop-Hymne mit Bläser-Arrangement ("Out Of The Dark"), dezent-wehmütig mit Weichzeichner ("Believe You’re Mine"), euphorisch ("Cold To See Clear") oder einschmeichelnd-gedrückt ("Rushing") - dieser unverwechselbare Sound weist keine Abnutzungserscheinungen auf.

Das mittlerweile siebente Album der Band geriet so zu einer höchst eingängigen und atmosphärisch abwechslungsreichen Songsammlung, die zwar dem Wohlklang huldigt, dabei allerdings keinem biederen Gute-Laune-Kalkül folgt - und eine sanftmütig-empfindsame Weltsicht präsentiert, die ab und zu auch zum Tanzen einlädt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-03-10 17:11:05
Letzte Änderung am 2016-03-10 17:28:48



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Im Inselreich der Affekte
  3. Liebäugelei mit der Apokalypse
  4. sand
  5. Elegante Düsternis
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung