• vom 12.03.2016, 17:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Für alle Gefühlslagen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Nada Surf und ihr optmistischer Sehnsuchtspop im siebenten Aufguss.



Die Musik von Nada Surf erfüllte stets, was die Theorie von stimmiger Popmusik verlangt: Die Songs bieten in ihrer Verknüpfung von Einfühlsamkeit und unaufdringlicher, aber berührender Poesie mit einem Gefühl für Melodien, die ihre Nähe zum West-
coast-Sound ebenso wenig leugnen können wie ihre Affinität zum britischen Sixties-Pop, eine ideale Projektionsfläche für alle Gefühlslagen.

Information

Nada Surf

You Know Who You Are

(City Slang/Universal)

Live am 20. April im Wiener WUK.

Der 1992 gegründeten Band aus New York gelingt es immer wieder, Einsamkeit, Trennungsschmerz und Sehnsucht so eindringlich in Wort und Melodie zu fassen, dass man sich als Hörer fühlt, als wäre man davon unmittelbar betroffen. Daran hat sich auch auf "You Know Who You Are" nichts geändert - der Nada-Surf-Effekt ist erhalten geblieben.

Die einzige Veränderung betrifft die Besetzung: Doug Gillard von Guided By Voices hat als Gitarrist angeheuert und aus dem Trio ein Quartett gemacht. Bitter oder gar böse können und wollen Nada Surf weiterhin nicht sein. Ihr vertrautes Terrain bleibt der melancholische, im Grunde aber optimistische Sehnsuchtspop. Der ist einfach im Aufbau und betörend in seiner Emotionalität.

Auch wenn die Grundstimmung getragen ist und das Faible für Melancholie hörbar das Markenzeichen der Band bleibt, bei Nada Surf geht noch in den dunkelsten Momenten die Sonne auf. Ob als Powerpop-Hymne mit Bläser-Arrangement ("Out Of The Dark"), dezent-wehmütig mit Weichzeichner ("Believe You’re Mine"), euphorisch ("Cold To See Clear") oder einschmeichelnd-gedrückt ("Rushing") - dieser unverwechselbare Sound weist keine Abnutzungserscheinungen auf.

Das mittlerweile siebente Album der Band geriet so zu einer höchst eingängigen und atmosphärisch abwechslungsreichen Songsammlung, die zwar dem Wohlklang huldigt, dabei allerdings keinem biederen Gute-Laune-Kalkül folgt - und eine sanftmütig-empfindsame Weltsicht präsentiert, die ab und zu auch zum Tanzen einlädt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-03-10 17:11:05
Letzte nderung am 2016-03-10 17:28:48




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Starke Frauen und ein mutiger Film räumen bei der Berlinale ab
  4. Ein tieftrauriger Romantiker
  5. "Hosen runter, gib ihm!"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. "Ich entschuldige mich"
  5. Der Irrsinn der Macht


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung