• vom 16.04.2016, 19:02 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 16.04.2016, 19:05 Uhr

Diskriminierung

Ringo Starr sagt aus Protest gegen Transgender-Gesetz Konzert ab




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Keine Unisex-Toiletten in North Carolina

Raleigh. Nach den Rockstars Bruce Springsteen (66) und Bryan Adams (56) hat auch der Ex-Beatle Ringo Starr (75) aus Protest gegen diskriminierende Transgender-Gesetze ein Konzert abgesagt. Der Musiker wolle am 18. Juni nicht wie geplant in der Stadt Cary im US-Bundesstaat North Carolina auftreten, berichtete die "New York Times" am Freitag.

"Es tut mir leid, meine Fans zu enttäuschen, aber wir müssen ein Zeichen gegen diesen Hass setzen", schrieb Starr, der in den 60er Jahren als Schlagzeuger der Beatles weltbekannt wurde, und seither solo Erfolge feierte, bei Facebook. "Verbreitet Frieden und Liebe." Zuvor hatte Rocksänger Springsteen ein Konzert in North Carolina abgesagt.

Protest gegen neues Gesetz

Wie Starr protestierte er damit gegen ein Gesetz, das unter anderem die Einrichtung von Unisex-Toiletten verhindert, was die Rechte von Transsexuellen einschränkt. Musiker Adams hatte ein Konzert in Mississippi abgesagt. Damit protestierte er gegen ein kürzlich in dem Bundesstaat verabschiedetes Gesetz, das nach Meinung von Kritikern religiöse Diskriminierung von Minderheiten ermöglicht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-04-16 19:04:46
Letzte Änderung am 2016-04-16 19:05:52



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Soul-Legende Aretha Franklin ist tot
  3. Der wortgewandte Schweigestaat
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. Dacapo für einen Tiefgang
  5. auf der prossen 3


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung