• vom 19.07.2016, 23:38 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 20.07.2016, 10:26 Uhr

Geh no net furt

Sigi Maron ist tot




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Der österreichische, sozialkritische Liedermacher verstarb im Alter von 72 Jahren.

Wien. Sigi Maron ist tot. Der sozialkritische Liedermacher verstarb im Alter von 72 Jahren in Baden bei Wien.

Dies vermeldet die "UZ - Unsere Zeitung".  Die "UZ" beruft sich dabei auf Informationen aus "seinem engsten Kreis". Mittlerweile haben viele Künstler und Weggefährten auf Twitter die Todesmeldung geteilt.

Leben und Werk

Siegfried ("Sigi") Maron wurde am 14. Mai 1944 in Wien geboren. Er wuchs in Gneixendorf bei Krems an der Donau mit sechs Geschwistern auf. Nachdem er 1956 an Kinderlähmung erkrankte, saß er im Rollstuhl. Aus gesundheitlichen Gründen war er seit 1997 nur noch sehr selten live zu sehen. Ende 2014 teilte er mit, dass er keine Konzerte mehr geben wird.


Seine bekanntesten Lieder waren unter anderem "Geh no ned furt", "Andreas" oder auch "Mei Hund is a Epileptika". Bekannt und beliebt war Maron auch wegen seiner Fernseh- und Theater-Auftritte, etwa in der ORF-Serie "Tohuwabohu". Maron war Zeit seines Lebens politisch aktiv, so kandidierte er 1998 und 2003 für die Kommunistische Partei Österreichs erfolglos für den Niederösterreichischen Landtag. 2004 war er einer der Juroren des Protestsongcontests. Legendär waren seine Auftritte beim Wiener Volksstimme-Fest im Prater.


Video auf YouTube





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-19 23:44:22
Letzte Änderung am 2016-07-20 10:26:27



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. Iwan Turgenjew: "Alles ist nur Rauch"
  4. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  5. John Steinbeck, der kalifornische Klassiker
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung