• vom 24.07.2016, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Abgründe




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Das dritte Album der kalifornischen Nihilsten Wreck and Reference



Nach zwei Jahren Pause tauchen Wreck and Reference erneut in die Untiefen nihilistischer Abgründe ein. Die Kalifornier haben sich mit ihrem dritten Album aus ihrer klaustrophobischen Höhle hinaus ans dumpf-diffuse Tageslicht gewagt. Im Vergleich zum wütenden Vorgänger "Want" schillert die Verzweiflung bei "Indifferent Rivers Romance End" facettenreich und lässt hier und da sogar einen Sonnenstrahl in das düstere, manisch-zwielichtige Gewölk aus Pop, Noise und Metal.

Information

Wreck and Reference

Indifferent Rivers Romance End

(The Flenser)

Ignat Frege und Felix Skinner folgen dabei zeitweise den Spuren Jamie Stewarts (Xiu Xiu), so fragil und verletzlich gibt sich etwa gleich zu Anfang "Powders". Auch wenn der Mollschleier über allem hängt, so trauen sich Frege und Skinner eine Instrumentierung durschimmern zu lassen, die nach Weite schreit - womit der eine oder andere Gothik-Effekt erzielt wird. Überraschend ist dann aber doch, dass das Duo auf melodiöse Weise mit einfacher wie erholsamer Schönheit kokettiert. Wreck and Reference wissen freilich, wie zerbrechlich jede Schönheit ist.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-22 15:38:10
Letzte Änderung am 2016-07-22 15:53:51



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. sand
  2. Egoisten bleiben sie allemal
  3. Spielend gegen die Angst vorm Fremden
  4. Im Inselreich der Affekte
  5. Die Tiefe des Meeres im Krieg
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung