• vom 18.08.2016, 00:32 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 18.08.2016, 00:43 Uhr

Musikfestival

15 Jahre Frequency








Von Anna Riedler

  • Musik und Sicherheit stehen im Vordergrund.

St. Pölten. Von 17. bis 20. August ist im Green Park in St. Pölten wieder Feiern angesagt. Parov Stelar, Bilderbuch, Limp Bizkit, und viele mehr: Egal ob Elektro, House, Metal, Rock oder Pop, am Frequency Festival ist für jeden etwas dabei.

Pünktlich dazu verstärken die ÖBB in den Nächten von Freitag, Samstag und Sonntag ihre Zugangebote und bieten zusätzliche Verbindungen an. 7000 Sitzplätze mehr werden so laut den Bundesbahnen zur Verfügung stehen.


Seit 2009 wird das Frequency in St. Pölten abgehalten, gegründet wurde es 2001 in Wien (mit dem Untertitel "Vienna City Festival") und ist ein fixer Bestandteil der österreichischen Festival-Szene. Wie jedes Jahr werden dazu auch heuer bekannte internationale und heimische Künstler auf die Bühne geholt. Das Spektakel lassen sich die Besucher auch einiges kosten, hat man doch mit einem Vier-Tages-Ticket um rund 150 Euro die Möglichkeit, über 120 verschiedene Bands und Künstler auf sieben Bühnen zu erleben. Zu den bekanntesten zählen unter anderem Deichkind und Paul Kalkbrenner am Donnerstag, Sportfreunde Stiller, Rudimental und Bring me the Horizon am Freitag, Bloc Party und Manu Chao am Samstag.

Aber nicht nur beim Line-up, sondern auch sonst gibt es Neuerungen: Auf dem Festivalgelände wird dieses Jahr kein Bargeld akzeptiert - die Bezahlung erfolgt mittels Frequency-Cashless-Card, die per Bargeld, Karte oder Gutschein aufgeladen werden kann. Außerdem wird es als Reaktion auf die Terroranschläge der letzten Zeit zu verstärkten Kontrollen an den Eingängen kommen. Festival-Gäste sollten also mit verlängerten Wartezeiten rechnen.

Frequency, 17. bis 20. August, St. Pölten.

https://frequency.at




Schlagwörter

Musikfestival, Frequency

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-17 18:56:02
Letzte Änderung am 2016-08-18 00:43:38



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  2. Mit Don Giovanni auf der Überholspur
  3. Im Inselreich der Affekte
  4. sand
  5. Cowboys, die Pailletten lieben
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung