• vom 03.09.2016, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 03.09.2016, 17:50 Uhr

Pop

Zeitlose Songs




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Von Haimo Mürzl


    Auch auf seinem achten Album, "Mangy Love", verschmilzt Cass McCombs Roots Rock, Americana, Blue-Eyed-Soul, Jazz und Psychedelic Pop zu zeitgemäßem Indiefolk. Der Mann weiß, dass melancholische Songs am besten funktionieren, wenn man sie mit Humor, Ironie und ein paar Extravaganzen würzt. Der Albumtitel verspricht zwar Räudigkeit, doch die Qualitäten des charmanten Singer-Songwriters bestehen darin, Virtuosität und Authentizität mit beiläufiger Eleganz in zeitlose Songs zu integrieren. McCombs kennt die Schattenseiten des menschlichen Daseins und hat ein Herz für die Außenseiter. So überrascht es wenig, dass Wohlklang stets von ätzenden gesellschaftspolitischen Kommentaren konterkariert wird. Wie McCombs in "Bum Bum Bum" eine Studie zu Rassismus und Eliten abliefert, ist großartig. In "Rancid Girl" kritisiert er die auf Oberflächenreize fixierte Gesellschaft. Und das betörende "Opposite House" mit Angel Olsen und die Chris-Isaak-Reverenz "I’m A Shoe" beweisen, wie facettenreich seine Musik ist.



    Information

    Cass McCombs
    Mangy Love
    (Anti/Indigo)





    Schlagwörter

    Pop, CD, Extra, Cas McCombs, Mangy Love

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-09-02 16:26:06
    Letzte ńnderung am 2016-09-03 17:50:50




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ich entschuldige mich"
    2. "Hosen runter, gib ihm!"
    3. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
    4. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
    5. Zurückgespult
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
    5. "Ich entschuldige mich"


    Quiz


    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung