• vom 08.10.2016, 17:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Dudelsack & Kinderglück




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Highland-Höhepunkt: Das neue Album des Schotten King Creosote.



Neuerdings häuft sich die stimmliche Präsenz von Familienmitgliedern auf Platten diverser Interpreten. Auf der neuen von Frank Ocean, "Blond(e)", ist es die Mutter, deren vorwurfsvolles, den Sohn heftig zurechtweisendes Organ man eine ganze Nummer lang ertragen muss.

Auf "Astronaut Meets Appleman", dem aktuellen Album von Kenny Anderson alias King Creosote, ist es dessen kleine Tochter, Louie Wren, deren Brabbeln und Glucksen man auf "Peter Rabbit Tea" vernimmt - eine anfänglich berührende Begegnung, die allerdings mit Fortdauer - wie bei Kleinkindern nicht selten - etwas nervig wird.

Information

King Creosote

Astronaut Meets Appleman

(Domino)

Es ist freilich einer der ganz wenigen enervierenden Momente auf einem ansonst von großer Gefühlsintensität und stimmungsvoller Balance getragenen Album des 49-jährigen Schotten, der 2014 mit "From Scotland With Love" seinen Durchbruch erlebte (nachdem er zuvor unter verschiedenen Namen bereits nahezu 40 Alben veröffentlicht hatte, darunter 2011 auch die gefeierte Kollaboration mit Jon Hopkins, "Diamond Mine").

An verschiedenen Highland-Orten aufgenommen, gibt "Astronaut Meets Appleman" - dem Titel entsprechend - das Pendeln zwischen Himmel & Erde, Natur & Technologie, emotionalem Oben & Unten programmatisch betextet und instrumental breit gestreut wieder: Dudelsack, Harfe, Cello, Geige, Glockenspiel und Akkor-deon formieren sich stimmig rund um Andersons eindringliche, bisweilen hohe Stimme.

Zu Beginn von eher dunklen Regungen bestimmt, hellt sich der Horizont der Platte zunehmend auf, der balladeske Duktus wird poppiger. Eingängiger Höhepunkt ist der Song "Love Life", der auf durchaus ambivalente Weise die Nachteile und Vorzüge des Liebes- und Trieblebens reflektiert, um sich schließlich doch zu einem unzweideutigen Hymnus aufzuschwingen. Louie Wrens Existenz kündet glücklich glucksend davon.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-10-06 18:14:05
Letzte Änderung am 2016-10-06 18:38:49



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  3. Saarbrücken ist melancholisch
  4. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  5. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung