• vom 09.10.2016, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Raus aus der Hölle




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Das neue Album des japanischen Quartetts Mono.



"Durch mich geht’s ein zur Stadt der ew’gen Qualen [. . .] Ihr, die ihr eingeht, lasst hier jedes Hoffen", steht auf dem Höllentor in der "Göttlichen Komödie". Mit einer Synthese aus melodiöser Leichtigkeit und Noise-Symphonie geleitet Mono die Hörerschaft im titelgebenden Stück von "Requiem For Hell" ritornellhaft ins Inferno. Und auch mit "Death In Rebirth" konzentriert sich das japanische Quartett mehr auf die eigenen Anfänge denn auf den auch in den letzten Jahren gepflegten episch-weiten, von Streichinstrumenten dominierten Klangteppich.

Information

Mono

Requiem For Hell

(Pelagic Records)

Live am 30. 11. in der Szene Wien.

Wie der Dichter bei Dante am Ende seiner Reise vor dem ewigen Licht steht und die Liebe besingt, so verlassen auch Mono die Hölle wieder: "Ely’s Heartbeat", das dem Kind eines Freundes gewidmet ist, ist eine Eloge auf das Leben, die von den Herzschlägen des (damals noch) Ungeborenen eingeleitet wird. Mit dem von französischer wie italienischer Filmmusik angewehten "The Last Scene" klingt das Album elegisch-melancholisch aus, um noch lange nachzuhallen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-06 18:17:09
Letzte Änderung am 2016-10-06 18:38:17



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  4. 2063
  5. Erl stellt Kuhn kalt
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung