• vom 09.10.2016, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Raus aus der Hölle




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Das neue Album des japanischen Quartetts Mono.



"Durch mich geht’s ein zur Stadt der ew’gen Qualen [. . .] Ihr, die ihr eingeht, lasst hier jedes Hoffen", steht auf dem Höllentor in der "Göttlichen Komödie". Mit einer Synthese aus melodiöser Leichtigkeit und Noise-Symphonie geleitet Mono die Hörerschaft im titelgebenden Stück von "Requiem For Hell" ritornellhaft ins Inferno. Und auch mit "Death In Rebirth" konzentriert sich das japanische Quartett mehr auf die eigenen Anfänge denn auf den auch in den letzten Jahren gepflegten episch-weiten, von Streichinstrumenten dominierten Klangteppich.

Information

Mono

Requiem For Hell

(Pelagic Records)

Live am 30. 11. in der Szene Wien.

Wie der Dichter bei Dante am Ende seiner Reise vor dem ewigen Licht steht und die Liebe besingt, so verlassen auch Mono die Hölle wieder: "Ely’s Heartbeat", das dem Kind eines Freundes gewidmet ist, ist eine Eloge auf das Leben, die von den Herzschlägen des (damals noch) Ungeborenen eingeleitet wird. Mit dem von französischer wie italienischer Filmmusik angewehten "The Last Scene" klingt das Album elegisch-melancholisch aus, um noch lange nachzuhallen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-10-06 18:17:09
Letzte Änderung am 2016-10-06 18:38:17



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Das Fürchten nicht gelernt
  3. rätsel
  4. Der Twist in einer toten Karriere
  5. Dem Vergessen entgegenwirken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung