• vom 09.10.2016, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Raus aus der Hölle




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Das neue Album des japanischen Quartetts Mono.



"Durch mich geht’s ein zur Stadt der ew’gen Qualen [. . .] Ihr, die ihr eingeht, lasst hier jedes Hoffen", steht auf dem Höllentor in der "Göttlichen Komödie". Mit einer Synthese aus melodiöser Leichtigkeit und Noise-Symphonie geleitet Mono die Hörerschaft im titelgebenden Stück von "Requiem For Hell" ritornellhaft ins Inferno. Und auch mit "Death In Rebirth" konzentriert sich das japanische Quartett mehr auf die eigenen Anfänge denn auf den auch in den letzten Jahren gepflegten episch-weiten, von Streichinstrumenten dominierten Klangteppich.

Information

Mono

Requiem For Hell

(Pelagic Records)

Live am 30. 11. in der Szene Wien.

Wie der Dichter bei Dante am Ende seiner Reise vor dem ewigen Licht steht und die Liebe besingt, so verlassen auch Mono die Hölle wieder: "Ely’s Heartbeat", das dem Kind eines Freundes gewidmet ist, ist eine Eloge auf das Leben, die von den Herzschlägen des (damals noch) Ungeborenen eingeleitet wird. Mit dem von französischer wie italienischer Filmmusik angewehten "The Last Scene" klingt das Album elegisch-melancholisch aus, um noch lange nachzuhallen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-06 18:17:09
Letzte Änderung am 2016-10-06 18:38:17



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Schweigen im Blätterwald
  3. Benko steht vor Reformstau
  4. Verjüngungskur zum Jubiläum?
  5. Die Maus ohne Eigenschaften
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568. Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung