• vom 20.11.2016, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Verboten gut




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • "Unsongs": Der Norweger Moddi spielt zensurierte Lieder.



Was für ein ambitioniertes Projekt! Der norwegische Sänger und Musiker Pål Moddi Knutsen, besser bekannt unter seinem Kurznamen Moddi, hat sich auf seinem neuen Album ausschließlich Songs angenommen, die verboten, zensuriert oder sonstwie unterdrückt wurden. Ausgangspunkt war das Lied "Eli Geva" seiner Landsfrau Brigitte Grimstad, das von einem israelischen Offizier selbigen Namens handelt, der sich weigerte, seine Truppen 1982 im Libanon eimarschieren zu lassen (was ihm den Job kostete). Als Grimstad das Lied live in Israel aufführen wollte, wurde sie vom dortigen norwegischen Botschafter davor gewarnt. Sie ließ es bleiben - ganz und für immer.

Information

Moddi

Unsongs

(Propeller)

Moddi tritt am Samstag, 26. 11., beim Blue Bird Festival in Wien auf.

Moddi hat nun seine eigene Version von "Eli Geva" aufgenommen, genauso wie u.a. von Pussy Riot’s "Punk Prayer" - in einer ganz ruhigen, stimmungsvoll balladenhaften Weise. Sein bubenhaftes Organ und das unüberhörbar skandinavisch getönte Englisch verleihen allen zwölf Nummern einen warmherzigen nördlichen Charme. Besonders schön geraten ist "Army Dreamer" von Kate Bush (das 1980 von der BBC zensuriert worden war), sowie die allermeisten Lieder der anderen, weniger bekannten Interpreten aus unterschiedlichsten Ländern und Kontinenten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-18 16:14:05
Letzte Änderung am 2016-11-18 16:37:54



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Comic-Legende Stan Lee ist tot
  2. Schweigen im Blätterwald
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Dero Hochwohllöblichkeit
  5. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568. Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung