• vom 04.12.2016, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Nordisch-sphärisch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Strejcek

  • Das Debütalbum der norwegischen Formation Línt.



Aus dem kalten Norden kommt ein spätherbstliches Gitarren-und-Elektronik-Hoch in Form des Debütalbums der norwegischen Formation Línt. Auf acht von Brian Batz produzierten Tracks breiten die sechs Musiker einen melodischen Soundteppich aus, über dem sich schwerelos wirkender Gesang erhebt.

Information

Línt
Then They Came For Us
(Popup-Records/Believe)

Keine Scheu zeigen die Skandinavier vor altbekannten, wohlklingenden Riffs, Bässen und "catchy tunes", die einst schon The Smiths oder The Cure ausprobiert haben. In ihrer Klangvielfalt bieten Línt ansprechenden und niveauvollen Post-Rock, der auch Zitate von Joy Division und Wire enthält. Sphärisch-wuchtiger Sound und ein paar dosierte Metal-Elemente bieten hier ein abwechslungsreiches Hörerlebnis.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-12-01 18:23:06
Letzte Änderung am 2016-12-02 09:11:50



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  3. Saarbrücken ist melancholisch
  4. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  5. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung