• vom 11.12.2016, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Luftige Apokalypse




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker




    Wut, Verzweiflung, Humor, Freude: Das neue Album von Katsuhiko Maeda alias World’s End Girlfriend ist ein Tanz emotionaler Elementarkräfte. "Last Waltz" ist das erste Solowerk des Japaners seit sechs Jahren. Stimmungsmäßig pendelt es zwischen pathetischem Wohlklang ("Plein Soleil"), karnevalesker Charade ("Angel Ache") und Dance Maca-bre ("Radioactive Spell Wave").

    Das Album synthetisiert nicht nur das bisherige Schaffen Maedas, indem es an frühere Werke wie "Hurtbreak Wonderland" (2007) erinnert, es zitiert auch einige Stücke der letzten Jahre. Die melodiösen Strukturen werden immer wieder auf enigmatische Abwege geführt, von Noiseelementen unterbrochen oder labyrinthisch verästelt.

    Wenn sich "Last Waltz" auch als eine Meditation über das Weltenende präsentiert, als eine in Tönen umgesetzte Symphonie des Künstlernamens, so überwiegen dabei doch die lichteren Momente: eine luftige Apokalypse im Dreivierteltakt.

    World’s End Girlfriend

    Last Waltz

    (Virgin Babylon Records)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2016-12-09 14:14:05
    Letzte Änderung am 2016-12-09 14:48:56



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
    2. Ein "Ring" fängt Feuer
    3. rätsel
    4. Ein Hoch auf England und die EU
    5. "Roma" und "Favourite" mit meisten Nominierungen
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    3. Roman unter Wahrheitspflicht
    4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
    5. Exorzismus am Teufel Plastik


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung