• vom 11.12.2016, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Luftige Apokalypse




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker




    Wut, Verzweiflung, Humor, Freude: Das neue Album von Katsuhiko Maeda alias World’s End Girlfriend ist ein Tanz emotionaler Elementarkräfte. "Last Waltz" ist das erste Solowerk des Japaners seit sechs Jahren. Stimmungsmäßig pendelt es zwischen pathetischem Wohlklang ("Plein Soleil"), karnevalesker Charade ("Angel Ache") und Dance Maca-bre ("Radioactive Spell Wave").

    Das Album synthetisiert nicht nur das bisherige Schaffen Maedas, indem es an frühere Werke wie "Hurtbreak Wonderland" (2007) erinnert, es zitiert auch einige Stücke der letzten Jahre. Die melodiösen Strukturen werden immer wieder auf enigmatische Abwege geführt, von Noiseelementen unterbrochen oder labyrinthisch verästelt.

    Wenn sich "Last Waltz" auch als eine Meditation über das Weltenende präsentiert, als eine in Tönen umgesetzte Symphonie des Künstlernamens, so überwiegen dabei doch die lichteren Momente: eine luftige Apokalypse im Dreivierteltakt.

    World’s End Girlfriend

    Last Waltz

    (Virgin Babylon Records)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-12-09 14:14:05
    Letzte Änderung am 2016-12-09 14:48:56



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Am Ende wartet die Hölle
    2. "Ich fühle mich wie ein Kind"
    3. Fifty Shades of Crash
    4. Die Saloon-Türen schwingen wieder
    5. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
    3. Drama um Daniel Küblböck
    4. Punkt! .
    5. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"


    Quiz


    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung