• vom 10.12.2016, 14:50 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 10.12.2016, 14:53 Uhr

Pop-CD

Hymnisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl




     Zum Jahresende hin kommt aus Nizza, das sich heuer als Ort des Schreckens allzu dunkel in unsere Erinnerung eingeschrieben hat, ein kleiner heller Lichtstrahl - und zwar in Form des (internationalen) Debütalbums der aus der südfranzösischen Stadt stammenden Band Hyphen Hyphen. "Times" (in Frankreich freilich schon 2015 erschienen) erfreut mit einem ultraleichten, durchgängig englischsprachigen Global-Pop, der sich aus Soul, Gospel und Elektropop zusammensetzt - und spielerisch eine Hymne nach der anderen absetzt.

    Die ausdrucksstarke Stimme von Sängerin Santa (Nachnamen gibt’s bei der halben Französin und halben Amerikanerin zumindest offiziell keinen) tröstet über das lange Warten auf das nächste Album von London Grammar hinweg (kommt da noch was?), klingt sie doch täuschend ähnlich wie Hannah Reid. Auch Florence + The Machine sind eine kaum zu überhörende Referenz(größe).

    Information

    Hyphen Hyphen'
    Times
    (Parlophone)

    "Just Need Your Love" (in zwei Versionen) ist bei weitem nicht der einzige Hit auf dieser eleganten Sammlung von 15 schlackenlosen Songs. Merci, Nizza.





    Schlagwörter

    Pop-CD, Hyphen Hyphen, Times, Nizza, Extra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2016-12-09 14:14:09
    Letzte Änderung am 2016-12-10 14:53:37



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. rätsel
    2. Berühmt & Berüchtigt
    3. Ein "Ring" fängt Feuer
    4. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
    5. Zäsur und Neuanfang
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
    3. Roman unter Wahrheitspflicht
    4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    5. rätsel


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung