• vom 14.01.2017, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Mit Hall




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Berliner Weltschmerz: "Desintegration" von Klez.e.



"Mauern", "November", "Schwarz", "Requiem": Bereits von den Songtiteln her ist zu sagen, dass in den 37 Spielminuten keine Euphorie aufkommen sollte. Und auch der Albumname selbst gibt die Stoßrichtung vor, die über eine Barriere im Kopf hin zur Spaltung der Gesellschaft führt, bevor alles mit dem großen schwarzen Vogel endet, den einst schon Ludwig Hirsch besang.

Information

Klez.e

Desintegration

(Staatsakt/Caroline)

Den Geist der Auflösung nimmt die Berliner Band Klez.e in Anlehnung an das im Jahr des Mauerfalls erschienene The-Cure-Album (fast) gleichen Namens auf. Folgerichtig scheint es ein Hauptanliegen zu sein, auf "Desintegration" über weite Strecken eins zu eins wie Robert Smith und seine Kollegen zu klingen.

Wir hören polternde Drums mit Tomtom-Betonung, markante Bassmelodien, streng dem Weltschmerz verschriebene Hallgitarren und flächige Zweifingerkeyboards. Textlich zündet das durchaus nicht immer (man höre bei "Lobbyist" einmal genauer hin), manchmal aber wird ein (wunder) Punkt getroffen: "Draußen vor den Mauern / fängt es an sich zu bewegen / Da steht der Dummheit bester Freund / Er zeigt Flagge mit der Hand."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-01-13 15:23:11
Letzte Änderung am 2017-01-13 15:54:40



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Florenz ist anders
  4. In der Kraftkammer
  5. Frau Thonhauser aus dem Lavanttal
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung