• vom 28.01.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Empathisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das neue Album des grandiosen Geschichtenerzählers Mark Eitzel.



Wenn es wahr sein sollte, dass die Herzen des Publikums gerne den unterschätzten und verkannten Künstlern zufliegen, dann zählt Mark Eitzel ohne jeden Zweifel zu den besonders beliebten Musikern. Nach fünf Jahren veröffentlicht der Ex-Sänger und Songwriter des American Music Club endlich wieder ein Studioalbum. "Hey Mr Ferryman" breitet elf Songs lang den Kosmos eines Musikers aus, dessen Lieder im Zusammenspiel von Melancholie und Empathie die Unwägbarkeiten des Zwischenmenschlichen ausloten.

Information

Mark Eitzel

Hey Mr Ferryman

(Merge/Trost)

Live am 17. 2. im Wiener Fluc

Mark Eitzel erweist sich darin einmal mehr als grandioser Geschichtenerzähler, der sich am liebsten jenen Momenten widmet, in denen das Leben nicht macht, was es soll. Die Weisheit und Abgeklärtheit des Alters und die Unterstützung durch den Ex-Suede-Gitarristen Bernard Butler machen das Album zu einem unaufdringlichen Ereignis. Dass Eitzels Songwriting nichts von seiner Dringlichkeit verloren hat, beweisen Songs wie "An Answer", "The Last Ten Years" oder das (melo-)dramatische "Nothing And Everything".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-26 18:17:11
Letzte Änderung am 2017-01-26 18:31:10



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Egoisten bleiben sie allemal
  2. Die Tiefe des Meeres im Krieg
  3. Mord mit Stil
  4. sand
  5. Spielend gegen die Angst vorm Fremden
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung