• vom 28.01.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Empathisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das neue Album des grandiosen Geschichtenerzählers Mark Eitzel.



Wenn es wahr sein sollte, dass die Herzen des Publikums gerne den unterschätzten und verkannten Künstlern zufliegen, dann zählt Mark Eitzel ohne jeden Zweifel zu den besonders beliebten Musikern. Nach fünf Jahren veröffentlicht der Ex-Sänger und Songwriter des American Music Club endlich wieder ein Studioalbum. "Hey Mr Ferryman" breitet elf Songs lang den Kosmos eines Musikers aus, dessen Lieder im Zusammenspiel von Melancholie und Empathie die Unwägbarkeiten des Zwischenmenschlichen ausloten.

Information

Mark Eitzel

Hey Mr Ferryman

(Merge/Trost)

Live am 17. 2. im Wiener Fluc

Mark Eitzel erweist sich darin einmal mehr als grandioser Geschichtenerzähler, der sich am liebsten jenen Momenten widmet, in denen das Leben nicht macht, was es soll. Die Weisheit und Abgeklärtheit des Alters und die Unterstützung durch den Ex-Suede-Gitarristen Bernard Butler machen das Album zu einem unaufdringlichen Ereignis. Dass Eitzels Songwriting nichts von seiner Dringlichkeit verloren hat, beweisen Songs wie "An Answer", "The Last Ten Years" oder das (melo-)dramatische "Nothing And Everything".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-26 18:17:11
Letzte Änderung am 2017-01-26 18:31:10



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jimmy Bennett bekräftigt Vorwürfe gegen Asia Argento
  2. 2063
  3. Alma Mahlers Dichter-Onkel
  4. Fifty Shades of Crash
  5. Tamtam ums Tutu
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Drama um Daniel Küblböck
  3. Punkt! .
  4. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  5. Mehr Geld für Kunst und Kultur


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung