• vom 28.01.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Empathisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das neue Album des grandiosen Geschichtenerzählers Mark Eitzel.



Wenn es wahr sein sollte, dass die Herzen des Publikums gerne den unterschätzten und verkannten Künstlern zufliegen, dann zählt Mark Eitzel ohne jeden Zweifel zu den besonders beliebten Musikern. Nach fünf Jahren veröffentlicht der Ex-Sänger und Songwriter des American Music Club endlich wieder ein Studioalbum. "Hey Mr Ferryman" breitet elf Songs lang den Kosmos eines Musikers aus, dessen Lieder im Zusammenspiel von Melancholie und Empathie die Unwägbarkeiten des Zwischenmenschlichen ausloten.

Information

Mark Eitzel

Hey Mr Ferryman

(Merge/Trost)

Live am 17. 2. im Wiener Fluc

Mark Eitzel erweist sich darin einmal mehr als grandioser Geschichtenerzähler, der sich am liebsten jenen Momenten widmet, in denen das Leben nicht macht, was es soll. Die Weisheit und Abgeklärtheit des Alters und die Unterstützung durch den Ex-Suede-Gitarristen Bernard Butler machen das Album zu einem unaufdringlichen Ereignis. Dass Eitzels Songwriting nichts von seiner Dringlichkeit verloren hat, beweisen Songs wie "An Answer", "The Last Ten Years" oder das (melo-)dramatische "Nothing And Everything".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-01-26 18:17:11
Letzte Änderung am 2017-01-26 18:31:10




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung