• vom 05.02.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Unverwechselbare Frauenstimme




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das fünfte Soloalbum der US-Sängerin Jesca Hoop.



Ein Jahr nach ihrer Zusammenarbeit mit Sam Beam (Iron & Wine) für das Duett-Album "Love Letter For Fire" veröffentlicht Jesca Hoop mit "Memories Are Now" ihr fünftes Soloalbum. Die Kalifornierin wurde auch dadurch bekannt, dass sie nach Jahren der rastlosen Wanderschaft als Kindermädchen bei Tom Waits arbeitete, der sie ermutigte, selbst Musik zu machen. Und diese Musik bezieht ihren Reiz nun aus der stimmigen Synthese von Wort und Melodie.

Information

Jesca Hoop

Memories Are Now

(Sub Pop/Trost)

"Memories Are Now" erweist sich als suggestiver Grower und gewinnt mit jedem Hören an Kontur. Viele Songs erzählen davon, wie eng Hoffnung und Hoffnungslosigkeit beieinander liegen und wie sehr Unsicherheit Menschen beeinflussen kann. Jesca Hoop changiert in ihren feinnervigen Songs zwischen sanfter Beschwörung und beseelter Konfrontation. Graziöse Folk- und dunkel grundierte Indiepop-Klänge bilden den Soundrahmen für eine unverwechselbare Frauenstimme.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-02-02 16:56:08
Letzte Änderung am 2017-02-02 17:24:41




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. Goldener Bär für "Synonyme" von Nadav Lapid
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Hohe komische Kunst"
  5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung