• vom 11.02.2017, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Filmisch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Enges Soundkonzept: Das NewYorker Ambient-Ensemble Bing & Ruth.



Information

Bing & Ruth

No Home Of The Mind

(4AD/Beggars Group)

Das New Yorker Ambient-Ensemble Bing & Ruth um den studierten Jazzer David Moore am Klavier ist nach zwei Alben auf dem angesagten Label RVNG Intl. (Holly Herndon, Julia Holter) zur altbewährten Independent-Instanz 4AD gewechselt und präsentiert sich auf seinem kommende Woche erscheinenden dritten Streich in gewohnt engem Soundkonzept. Während dieser für die größtmögliche Unmittelbarkeit an nur zwei Tagen und mit wenigen Takes aufgenommenen Spielstunde hört man im Wesentlichen introspektive, versunkene Meditationen am Hallklavier, die mit zusätzlichem Reverb aus dem Hintergrund und einem Einserschmäh in Form unterschwelliger, für Drone-Effekte sorgender Kontrabass-(De-)Crescendi fusionieren.

Schlagwörter hierzu: Zeitlupe, Ruhepuls, Schwebezustand. Während die filmischen Sechsminüter atmosphärisch zwischen Licht und Schatten wechseln, darf man wahlweise an einschlägiges Arthouse-Kino oder an spektakuläre Naturdokus denken. Bilder von Kamerafahrten über isländische Vulkane, deren Namen man nicht aussprechen kann, sind als Assoziationen auch nicht verkehrt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-02-09 18:03:07
Letzte Änderung am 2017-02-09 18:26:25




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Der Herr des Rings
  5. Kunst im Bann der grünen Fee
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung