• vom 12.02.2017, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Erquickend




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Der kanadische Sänger Tim Darcy und seine popmusikalischen Experimente.



Tim Darcy, Gitarrist und Sänger des kanadischen Indierock-Quartetts Ought, schüttelt sein Solodebüt scheinbar mühelos aus dem Handgelenk. "Saturday Night" ist eine Schnittmenge aus Indierock, Garagen-Pop und Folk- entwürfen und entwickelt Song für Song ein eigenständiges Charisma. Mit dandyhafter Arroganz und verschrobener Querköpfigkeit lebt Tim Darcy seine musikalischen Fantasien aus und schöpft aus einem Pool an schmissigen Melodien, ausgefallenen Songideen und smarten Arrangements.

Information

Tim Darcy

Saturday Night

(Jagjaguwar/Trost)

Manchmal hat das Ganze den Charakter eines popmusikalischen Experiments, das beim Versuch, sich in kein Sound- und Stilkorsett zwängen zu lassen, dann doch wieder einige schablonenhafte Songs abwirft. Insgesamt aber hört man ein erquickendes Album, das Lo-Fi-Charme und Pop-Appeal stimmig verknüpft und nicht selten ins Schwarze trifft - wie etwa bei "Tall Glass Of Water", dessen Schluss ein bezaubernder Gospelchor schmückt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-09 18:03:10
Letzte Änderung am 2017-02-09 18:21:41



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mord mit Stil
  2. Spiegel und Zerrspiegel
  3. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  4. Zank am Festspielgipfel
  5. Dero Hochwohllöblichkeit
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.


Werbung