• vom 16.02.2017, 15:38 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 23.02.2017, 15:18 Uhr

Pop

"Lässig, wenn sich ein Umweg ergibt"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Markus Binder von Attwenger legt seinen Hybridroman "Teilzeitrevue" vor. Eine Begegnung.

Vom Gstanzl zum Hybridroman: Markus Binder liest am 22. Februar im Stadtkino Wien.

Vom Gstanzl zum Hybridroman: Markus Binder liest am 22. Februar im Stadtkino Wien.© Gerald von Foris Vom Gstanzl zum Hybridroman: Markus Binder liest am 22. Februar im Stadtkino Wien.© Gerald von Foris

Als die eine Hälfte der heimischen Zweimannband Attwenger nimmt Markus Binder die ungewöhnliche Rolle des Schlagzeugers ein, der Songtexte schreibt und diese auch singt - was eine gewisse Wortaffinität also bereits impliziert. Konsequenterweise hat der Mann 2005 über den Berliner Verbrecher Verlag mit "Testsiegerstraße" seine literarische Erstveröffentlichung vorgelegt, der nun ("Es hat dann doch etwas länger gedauert") ein "Hybridroman" namens "Teilzeitrevue" folgt. Markus Binder zur "Wiener Zeitung": "Der Begriff stammt von meinem Verleger Jörg Sundermeier. Das Klassische interessiert mich selbst ja nicht so. Sehr wohl aber die Neudefinition dessen, was ein Roman sein kann. ‚Teilzeitrevue‘ ist ein zersplitterter Text, der auch schon als Mixtape bezeichnet wurde - womit ich gut leben kann."

"Schreiben ist lügen"
Inhaltlich folgt "Teilzeitrevue" zwar einem Paar, das sich nach einem Langstreckenflug durch die städtischen Clubs treiben lässt. Vor allem geht es in kurzen Textsequenzen aber erfrischend um das Beobachten und das Betrachten. Wer etwas betrachtet, sich also seine Gedanken darüber macht, gilt gemeinhin als klug. Wer beobachtet, ist hingegen bald einmal suspekt. Binder: "Das finde ich schön beschrieben. Wobei mir im Text wichtig war, dass die Beobachtung oft eine Täuschung ist und eine Fälschung. Der französische Lyriker und Philosoph Paul Valéry hat geschrieben, dass, wenn man an sein Leben zurückdenkt, es sich nur über Fälschungen präzisiert. Wir sind sehr selektiv darin, woran wir uns erinnern - und wie. In unserer subjektiven Art, in der wir durch die Welt spazieren, nehmen wir die Welt auch subjektiv wahr. Mit dem spielt das Buch auch: Schreiben ist lügen, weil es nur dieser beschränkte Ausschnitt eines Einzelnen ist. Interessant ist diesbezüglich der Begriff ‚Fake News‘, bei dem ich mir immer denke: Gibt es andere auch? Das aber aus sprachphilosophischer Sicht. Die Lügenpresse-Vorwürfe aus dem rechtsextremen Eck sind natürlich nur traurig."


Die Protagonisten flanieren, die Gedanken schweifen. Der Blick wandert, der Fokus auch. "Das Buch ist ein ständiges Abgelenktwerden, was gut zu meinem Alltag passt, in dem ich es schätze, wenn Freiräume entstehen. Meistens gehst du ja irgendwo in einer Absicht hin. Aber es ist lässig, wenn sich ein interessanter Umweg ergibt."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Pop, Literatur, Attwenger

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-16 15:42:05
Letzte Änderung am 2017-02-23 15:18:11



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  2. rumpelstilzchen
  3. Zeige den Zahn
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Aus einem Schneckenhaus
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Von der Angst in die Lust
  3. Wenn der Roboter telefoniert
  4. "Trump ermuntert Diktatoren"
  5. Dacapo für einen Tiefgang


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung