• vom 04.03.2017, 14:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Lässige Grandezza




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Über das Solo-Debüt von Cameron Avery, dem Bassisten von Tame Impala.



Cameron Avery, hauptberuflich Bassist der famosen australischen Indierock-Band Tame Impala, versucht sich auf seinem Solo-Debüt erfolgreich als Edel-Crooner. Mit lässiger Grandezza, verführerischer Eleganz, viel Gefühl und noch mehr Soul in der Stimme imaginiert er musikalische Ersatzwelten, die einen für ein paar Minuten die Realität vergessen lassen. In zehn wunderbar ausbalancierten Songs verdichtet er nahezu alle Ingredienzien klassischer Popmusik und outet sich als unheilbarer Romantiker.

Information

Cameron Avery
Ripe Dreams, Pipe Dreams
(Anti/Indigo)
Live am 26. April im Wiener Chelsea.

Musikalisch orientiert sich der Multiinstrumentalist an der Ästhetik legendärer Sänger und Songwriter wie Scott Walker, Dean Martin, Gordon Lightfoot oder Chris Isaak. Seine dunkle Bariton-Stimme mit ihrem heiseren Timbre changiert zwischen Verruchtheit und Anmut, die superben Songs sind geschmackvoll instrumentiert, und die opulenten orchestralen Arrangements verleihen der Produktion eine klassische Patina. Seinem Anspruch, sich vom gängigen Indiepop abzusetzen, wird Cameron Avery mit diesem Album zweifelsohne gerecht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-03-02 17:59:05
Letzte Änderung am 2017-03-03 16:17:24



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Florenz ist anders
  4. In der Kraftkammer
  5. Frau Thonhauser aus dem Lavanttal
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung