• vom 17.03.2017, 13:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Music

Frühling? Pah!




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher




    Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder. Auch durch den Anfang dieses Albums weht seine milde Brise. Es brummelt der Kontrabass, es zwitschert die Jazz-Gitarre, und die Frau mit der hellsanften Stimme besingt all die Menschen mit den "Herzchen in den Augen". Doch dann fährt sie dem Lenz mit dem Allerwertesten ins Gesicht: "Ich scheiß da drauf, der Frühling kann mich mal."

    Information

    Iris T.
    Leichte Beute
    (Groove Records/Hoanzl)

    Ganz so ungezogen geht es auf diesem Album zwar nicht weiter. Iris T. (mit bürgerlichem Namen: Träutner) reicht aber auch danach gern rosige Klänge mit dornigen Spitzen. Die Jazz-Chansons der Wienerin schöpfen aus dem Erfahrungsschatz einer Frau, die des langen Ausgehens müde geworden ist und darum auch einmal ein Jungstehaufmännchen zurückweist, die das Strohfeuer der Amour fou ebenso kennt wie die quälende Langsamkeit einer Entfremdung, die aber immer noch zu Frivol-Kommandos fähig ist wie "Mach Platz auf deinem Schoß". Stimmt zwar: Das Niveau der Texte senkt sich mitunter aufs Alltäglich-Vorhersehbare. Aber auch da blitzen noch Pointen auf, und der Jazz im Klangbild ist nicht nur ein netter Farbklecks: In deutschen Worten und feinen Kammer-Arrangements wärmen Klassiker wie "Cry Me A River" das Herz. Und mit Stephan Remmlers "Keine Sterne in Athen" lebt eine 80er-Erinnerung neu auf.





    Schlagwörter

    Music, Iris T., Leichte Beute, Jazz, CD, Extra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-17 12:57:08
    Letzte nderung am 2017-03-17 13:26:28




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    2. DJ Avicii starb im Oman
    3. Eine Frage der Spannung
    4. Ein schmaler Grat
    5. Das Luder, das in Harvard spricht
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    3. Forsche Mitteilungen
    4. Eine Frage der Spannung
    5. Warten auf den Streaming-Tsunami


    Quiz


    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


    Werbung


    Werbung