• vom 01.04.2017, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Abstrakter Dialog




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Eine Hommage an den Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler.



Anno 2011, dem Todesjahr des 1937 geborenen Elektronik-Pioniers Conrad Schnitzler, erschien die erste Folge der "Con-Struct"-Serie, in der es darum ging, Musiker der Nachfolgegeneration aufzufordern, Material aus dem umfangreichen Nachlass im eigenen Soundgewand zu präsentieren: keine Remixe, sondern neue Ko-Kompositionen und Aktualisierungen der schillernden Klangästhetik Schnitzlers (Tangerine Dream, Kluster). Borngräber & Strüver machten sich, mit gutem Ergebnis, als Erste an die Arbeit, dann folgte Andreas Reihse von Kreidler. Mit einer fulminanten Folge dank Pyrolator a.k.a. Kurt Dahlke wechselte die Reihe zum verdienstvollen Label Bureau B, wo nun Stefan Betke alias Pole ein Highlight vorgelegt hat.

Information

Conrad Schnitzler & Pole

Con-Struct

(Bureau B)

Kein Wunder, denn den singulären Sound, der Poles eigene Produktionen auszeichnet, prägt auch seine Exploration der Klänge Schnitzlers, die hier dubben und grooven. Ein Dialog über Raum und Zeit hinweg im abstrakten Soundgewand von heute.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-03-30 17:03:04
Letzte Änderung am 2017-03-30 17:12:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Florenz ist anders
  4. In der Kraftkammer
  5. Frau Thonhauser aus dem Lavanttal
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung