• vom 01.04.2017, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Abstrakter Dialog




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Eine Hommage an den Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler.



Anno 2011, dem Todesjahr des 1937 geborenen Elektronik-Pioniers Conrad Schnitzler, erschien die erste Folge der "Con-Struct"-Serie, in der es darum ging, Musiker der Nachfolgegeneration aufzufordern, Material aus dem umfangreichen Nachlass im eigenen Soundgewand zu präsentieren: keine Remixe, sondern neue Ko-Kompositionen und Aktualisierungen der schillernden Klangästhetik Schnitzlers (Tangerine Dream, Kluster). Borngräber & Strüver machten sich, mit gutem Ergebnis, als Erste an die Arbeit, dann folgte Andreas Reihse von Kreidler. Mit einer fulminanten Folge dank Pyrolator a.k.a. Kurt Dahlke wechselte die Reihe zum verdienstvollen Label Bureau B, wo nun Stefan Betke alias Pole ein Highlight vorgelegt hat.

Information

Conrad Schnitzler & Pole

Con-Struct

(Bureau B)

Kein Wunder, denn den singulären Sound, der Poles eigene Produktionen auszeichnet, prägt auch seine Exploration der Klänge Schnitzlers, die hier dubben und grooven. Ein Dialog über Raum und Zeit hinweg im abstrakten Soundgewand von heute.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-30 17:03:04
Letzte Änderung am 2017-03-30 17:12:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Kontrolle der Fakten
  2. 72 Minuten Todesangst
  3. Romantik auf Knopfdruck
  4. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  5. Der Boom der Bauklötzchen-Architektur
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Höllische Augenzeugen
  4. Ein Liebespaar ohne Liebe
  5. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung